Nüsse

Macadamias: Erfolgreiches Erntejahr

7. Dezember 2022 um 09:56, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CANBERRA. Die Ernte in Australien ist höher ausgefallen als die Erzeuger nach den verheerenden Überschwemmungen zu Beginn des Jahres befürchtet hatten. Auch die anderen Anbauländer zeigen sich mit den Ergebnissen sehr zufrieden, allem voran Südafrika und China.

Zufriedene Erzeuger in Australien

Wie die Australian Macadamia Society (AMS) nach dem Abschluss der Ernte berichtet, ist es den Erzeugern in New South Wales und Queensland gelungen, sich von den Rekordregenfällen und daraus resultierenden Überschwemmungen zu Beginn des Jahres zu erholen. Die Ernte liegt mit 52.974 mt Macadamias in der Schale (3,5% Feuchtigkeit) über den Erwartungen. Hohe Erträge haben die Verluste in einem gewissen Maße ausgeglichen, und auch Neuanpflanzungen in der größten Anbauregion Bundaberg haben zum hohen Erntevolumen beigetragen. Ein Problem war, dass die schwierigen Wetterbedingungen es den Landwirten teilweise schwer machten, ihre Plantagen überhaupt betreten zu können, und der Ernteprozess deshalb verzögert wurde. Die betroffenen Erzeuger setzen nun alles daran, ihre Plantagen zu sanieren und kümmern sich um einen besseren Erosionsschutz. Der AMS zufolge fällt die Ernte 2022 3% höher als die des Vorjahres aus; die Vorbereitungen für 2023 sind bereits in vollem Gange.

China könnte Ernte verdoppeln

Auch in den anderen Anbauländern ist die Ernte 2022 mittlerweile abgeschlossen und die Experten von Olam berichten, dass es in den meisten von ihnen zu Produktionssteigerungen kam. Die globale Gesamternte soll sich demzufolge auf 294.000 mt belaufen, das entspräche einer Steigerung von 21% gegenüber 2021. Spitzenreiter bleibt aktuell Südafrika mit einer Erntemenge von 68.500 mt, gefolgt von Australien und Kenia (45.000 mt). Aus China gibt es noch keine offiziellen Angaben, da die Ernte erst kürzlich abgeschlossen wurde; Berichten zufolge könnte das Land allerdings mit 60.000 mt Australien von Platz 2 verdrängen. Sollte dies zutreffen, hätte China seine Erntemenge im Jahresvergleich fast verdoppelt. Die Aussichten für 2023 sind bisher ebenfalls in allen Anbauländern positiv, allerdings bleiben die Regenfälle in den kommenden Monaten abzuwarten.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
02.02.2023
ORDU. Die Lieferanten in der Türkei sind völlig schockiert und überrascht über die Entscheidung der TMO, Haselnüsse zu verkaufen. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die staatliche Organisation versuchen würde, ihre Bestände zu halten, um einen Preisverfall vor den Parlamentswahlen im Juni zu verhindern.
Nüsse
01.02.2023
HANOI. Die Landwirte in Vietnam haben derzeit wenig Anreiz, ihre Cashews zu ernten. Viele haben die Ernte sogar schon eingestellt, wie lokale Medien berichten, da die Rohwarenpreise einfach zu niedrig sind. Eine Besserung ist nicht in Sicht, denn auch die Aussichten für den Export sind düster.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.