Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Handel steht noch immer still

25. Oktober 2022 um 12:41 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Durch die hohen Infektionszahlen in den chinesischen Anbaugebieten kann noch immer so gut wie kein Handel stattfinden. Auf die Exportpreise hat das bisher keine Auswirkungen, anders sieht es bei den Rohwarenpreisen aus.

Die aktuelle Situation

Die meisten chinesischen Anbauregionen sind nach wie vor aufgrund der hohen Covid-Infektionszahlen gesperrt, sodass der Rohwarenhandel in China fast vollständig zum Erliegen gekommen ist. Dies gilt sowohl für Shine Skins als auch für GWS-Kerne. Nur noch wenige Gebiete können Ware liefern, hier sind die Rohwarenpreise aufgrund der aktuellen Knappheit vor allem für Shine Skins gestiegen. Die Marktteilnehmer müssen nun abwarten, wann der Handel wieder in Schwung kommt – zurzeit ist dies noch völlig unklar.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.