Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Handel steht noch immer still

25. Oktober 2022 um 12:41 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Durch die hohen Infektionszahlen in den chinesischen Anbaugebieten kann noch immer so gut wie kein Handel stattfinden. Auf die Exportpreise hat das bisher keine Auswirkungen, anders sieht es bei den Rohwarenpreisen aus.

Die aktuelle Situation

Die meisten chinesischen Anbauregionen sind nach wie vor aufgrund der hohen Covid-Infektionszahlen gesperrt, sodass der Rohwarenhandel in China fast vollständig zum Erliegen gekommen ist. Dies gilt sowohl für Shine Skins als auch für GWS-Kerne. Nur noch wenige Gebiete können Ware liefern, hier sind die Rohwarenpreise aufgrund der aktuellen Knappheit vor allem für Shine Skins gestiegen. Die Marktteilnehmer müssen nun abwarten, wann der Handel wieder in Schwung kommt – zurzeit ist dies noch völlig unklar.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.