Trockenfrüchte

Kokosraspel: Unsicherheiten prägen den Markt

21. April 2022 um 10:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Die Experten von T.M. Duché werfen in ihrem aktuellen Bericht einen Blick auf den von der Pandemie und geopolitischen Konflikten geprägten Kokosmarkt. Dabei gibt es kleine Lichtblicke, aber auch große Sorgen.

Sinkende Rohwarenpreise in Sri Lanka

Die Rohwarenpreise in Sri Lanka sind den Experten zufolge deutlich gesunken, was der Abwertung der Rupie zuzuschreiben ist. Inwiefern sich das auf die längerfristige Preisentwicklung auswirkt, bleibt vorerst abzuwarten. Das Land hat indes weiterhin mit Problemen wie wiederholten Stromausfällen und diversen Einfuhrbeschränkungen zu kämpfen, die sich negativ auf das Produktionsvolumen auswirken.

Indonesien scheint den Covid-Höhepunkt überschritten zu haben, was in einer steigenden Produktion und einem guten Angebot resultiert. Die langfristigen Pläne der Regierung sind allerdings darauf ausgerichtet, die Wirtschaft weniger abhängig von Agrarrohstoffen zu machen und sich auf Waren zu konzentrieren, die weniger volatil sind.

Erdrutsche auf den Philippinen

Auf den Philippinen kam es zu außergewöhnlich starken Regenfällen, die vor allem im Zentrum des Landes zu Erdrutschen und Schlammlawinen geführt haben. Lokal kam es dadurch zu erheblichen Schäden, die sich auch auf die Landwirtschaft und die Infrastruktur auswirken werden; T.M. Duché rechnet allerdings nicht damit, dass die Produktion in der Kokosbranche davon auf längere Sicht beeinträchtigt wird.

Preise zeigen sich rückläufig

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben sich in den vergangenen Wochen entspannt, was unter anderem auch am leichten Rückgang der Frachtkosten liegen dürfte. Dabei bleibt dennoch zu beachten, dass diese noch immer mehr als 60% über den Preisen liegen, die in der entsprechenden Vorjahreswoche verlangt wurden. Feine Kokosraspel, high fat aus Sri Lanka kosten aktuell 2,30 EUR/kg FCA Spanien.

Kokosraspel

Qualität, Ursprung

EUR/kg

Fein, high fat, Sri Lanka

2,30

Fein, high fat, Indonesien

2,30

Medium, high fat, Indonesien

2,55

Medium, high fat, Sri Lanka

2,40

FCA Spanien

Volatiler Speiseölmarkt

Der Markt für Speiseöle und damit auch für Kokosöl bleibt ausgesprochen volatil. Durch den von Putin initiierten Krieg in der Ukraine fällt die Ölsaatenernte dort mindestens 50% geringer aus als letztes Jahr, je nachdem, wie lange die Situation andauert, kann es sogar zu noch größeren Verlusten kommen. Das Angebot an Speiseölen wie Sonnenblumenkern- oder Rapsöl könnte laut T. M. Duché deshalb durchaus knapp werden. Hinzu kommen die strikten Corona-Maßnahmen in China, durch die die dortige Nachfrage stark eingeschränkt wird. Die Frage ist, ob die Käufer ihre Bestände schnellstmöglich auffüllen wollen, sobald die Restriktionen wieder gelockert werden, und inwieweit die Nachfrage dann auf die Schnelle gedeckt werden kann.

Durch die steigenden Lebensmittelkosten und die Inflation in westlichen Ländern wie Deutschland dürfte auch hier das Kaufinteresse an diversen Speiseölen auf Dauer sinken, und die Marktexperten befürchten, dass dies zu einem Zeitpunkt geschieht, zu dem die Ernten für Palmöl am höchsten sind.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kokosraspel aus Sri Lanka
Preischart für Kokosraspel aus Indonesien
Preischart für Kokosraspel aus den Philippinen 
- Preischart für Kokosöl aus Indonesien
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.