Trockenfrüchte

Kokosraspel: Aller schlechten Dinge sind drei

15. Oktober 2020 11:28, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Mit der Corona-Pandemie, dem Wetterphänomen La Niña und der Taifunsaison müssen sich philippinische Kokosproduzenten gleich drei Problemen auf einmal stellen. Nichtsdestotrotz zeigt sich der Markt vorsichtig optimistisch.

Massiver Produktionsrückgang

Die Experten von T.M. Duché berichten, dass die Fabriken auf den Philippinen aktuell etwa vier bis sechs Wochen mit ihren Bestellungen im Rückstand sind. Das entspricht einer Verbesserung im Vergleich zur Produktion vor zwei Monaten, allerdings stoßen die Produzenten nun an ihre Grenzen. Aufgrund der Corona-Auflagen können die Fabriken teilweise nur ein Drittel ihrer Kapazitäten nutzen und Daten des philippinischen Statistikamtes belegen, dass alle Hersteller ihre Exporte zurückfahren mussten.  

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
29.09.2022
ORDU. Mit der Aufwertung des US-Dollars und dem Wertverlust des Euro ist der Kauf und Verkauf von Haselnüssen für die Lieferanten in der Türkei noch schwieriger geworden. Es gibt allerdings auch einige gute Nachrichten bezüglich der Ernte.
Nüsse
29.09.2022
MADRID/SACRAMENTO. Spaniens Mandelernte geht voran, die Erträge lassen jedoch zu wünschen übrig. Auch in Bezug auf die Nachfrageentwicklung zeigen sich Marktteilnehmer unzufrieden.
Nüsse
28.09.2022
MANILA. Der Kokosmarkt ist wie alle anderen Märkte stark von den Krisen auf dem Weltmarkt gebeutelt. Dazu kommt die Taifunsaison, die bereits jetzt Schäden auf den Philippinen verursacht hat; all das wird sich auf die Preise auswirken.
Trockenfrüchte
27.09.2022
IZMIR. Die türkischen Exporte von getrockneten Sauerkirschen erlebten zu Beginn der neuen Saison einen herben Dämpfer. Aufgrund der geringen Nachfrage mussten auch die Exportpreise angepasst werden.