Trockenfrüchte

Kokosraspel: Nachfrage erholt sich

7. Juni 2023 um 12:31 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA/HANOI. Das Kaufinteresse für Kokosprodukte hat endlich wieder angezogen und die Händler in Indonesien und auf den Philippinen machen gute Geschäfte. Auch die vietnamesischen Marktteilnehmer blicken einer vielversprechenden Zukunft entgegen.

Preise steigen

Nachdem die Nachfrage nach Kokosprodukten in den letzten Monaten tendenziell schwach war, hat das Kaufinteresse in Indonesien und auf den Philippinen nun wieder angezogen, wie die Experten von Chelmer Foods berichten. Die Produzenten in Indonesien haben ihre Juni-Positionen weitgehend abverkauft, für die Juli-Positionen dürfte es bald ähnlich aussehen. Auch auf den Philippinen werden bereits die August-Positionen gehandelt. Die höhere Nachfrage hat Preissteigerungen nach sich gezogen, die in Indonesien bei etwa 150-200 USD/mt pro Monat liegen.

Angespanntes Warten auf El Niño

Importeure weltweit füllen nun ihre Bestände wieder auf, ehe die Preise noch weiter steigen. Die Frachtraten sind günstiger geworden und sie schaffen es leichter, ihre Ware an die Käufer zu bringen, sodass die allgemeine Stimmung auf dem Markt besser wird. Chelmer Foods weist allerdings auch darauf hin, dass nicht alles eitel Sonnenschein ist. Derzeit herrschen in Asien heiße und trockene Wetterbedingungen, die ungünstig für die Entwicklung der Kokosnüsse sind und die Ernte erschweren. Im Juli wird dann El Niño erwartet, ein Wetterphänomen, das sich üblicherweise negativ auf die Produktion auswirkt.

Die Experten berichten weiter, dass auf den Märkten ein erheblicher ungedeckter Bedarf besteht, der in den kommenden Quartalen gedeckt werden muss. Große Hersteller stellen bereits Anfragen für Positionen bis zum Jahr 2024 und rechnen mit Preiserhöhungen gegenüber dem derzeitigen, verhältnismäßig günstigen Niveau. Auch die Auswirkungen von El Niño sprechen für weitere Preissteigerungen.

Großer Erfolg in Vietnam

Gute Nachrichten gibt es indes für vietnamesische Marktteilnehmer. Wie VnExpress berichtet, ist Vietnam mittlerweile zum viertgrößten Exporteur von Kokosnüssen und Kokosprodukten im asiatisch-pazifischen Raum aufgestiegen. Aktuellen Schätzungen zufolge wird das Land damit in diesem Jahr rund 1 Mrd. USD einnehmen, letztes Jahr waren es 900 Mio. USD. Die Vietnam Coconut Association gibt an, dass Vietnam seine Kokosnussimporte erhöht hat, sodass auch die Exporte steigen konnten. Im Fokus stehen nun ebenfalls die Entwicklung nachhaltiger Anbauzonen sowie die Förderung der Exporte nach China, Japan und in die EU.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kokosraspel aus Sri Lanka
Preischart für Kokosraspel aus Indonesien
Preischart für Kokosraspel aus den Philippinen 
- Preischart für Kokosöl aus Indonesien
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
18.04.2024
BRÜSSEL/REUS. Die Einfuhren von Pinienkernen aus Russland sind zwar seit 2022 deutlich zurückgegangen, dennoch nimmt das Land nach wie vor eine Schlüsselposition bei den EU-Importen ein. Die weltweite Produktion ist 2023/2024 stark zurückgegangen.
Nüsse
18.04.2024
ORDU. Nicht nur die TMO, sondern auch Ferrero ist nach wochenlangen Spekulationen in Sachen Haselnüsse in Aktion getreten.
Nüsse
17.04.2024
PEKING/REUS. Wie die aktuellen INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt China auch in dieser Saison der wichtigste Walnussproduzent. Die Aussichten für die Ernte 2024 sind ebenfalls vielversprechend.
Trockenfrüchte
16.04.2024
SACRAMENTO/SANTIAGO. Die Bedingungen für die diesjährige US-Pflaumenernte in Kalifornien sind bisher sehr günstig und sowohl die Menge als auch die Qualität der Früchte dürfte mehr als zufriedenstellend ausfallen. Die EU-Trockenpflaumenimporte haben indes stark abgenommen.