Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte: Produktionsplanung wird Sache des Ministeriums

8. November 2023 um 14:28 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA. Kürzliche wurde in der Türkei beschlossen, dass die Produktionsplanung für diverse landwirtschaftliche Produkte fortan Sache des Landwirtschaftsministeriums ist. Dass Hülsenfrüchte einen geringen Wasserbedarf haben, dürfte der Branche in der wasserarmen Türkei zugutekommen.

Gute Chancen für die Hülsenfruchtbranche

Eine neue Verordnung in der Türkei könnte wichtige Vorteile für die Entwicklung der dortigen Hülsenfruchtbranche mit sich bringen. Der Vorsitzende des National Legume Council, Ö. Abdullah Özdemir, gab kürzlich folgendes bekannt: „Von nun an werden die Produkte und Produktgruppen, die der Produktionsplanung unterliegen, vom Ministerium bestimmt. Wir hoffen, dass diese neue Ära der Landwirtschaft unseres Landes wichtige Impulse geben wird". Das Landwirtschaftsministerium erläuterte, dass besagte Produktionsplanung unter anderem auf den Auswirkungen des Klimawandels, den Bewässerungsmöglichkeiten, den Versorgungsquoten und den Anbaumöglichkeiten beruhen wird. Da Hülsenfrüchte in all diesen Sektoren überzeugen können, dürften sie eine wichtige Rolle bei der neuen Produktionsplanung spielen.

Geringer Wasserbedarf birgt Vorteile

Laut der World Water Stress Map gehört die Türkei zu den Ländern, die am stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels, vor allem von Wasserknappheit, bedroht sind. Da Hülsenfrüchte im Vergleich zu vielen anderen Agrarprodukte nur einen sehr geringen Wasserbedarf haben, eignen sie sich bestens für den Anbau in wasserarmen Regionen. Mit 580.000 mt sind Kichererbsen die am meisten angebauten Hülsenfrüchte in der Türkei, gefolgt von Linsen mit 445.000 mt. Insgesamt lag die türkische Hülsenfruchtproduktion letztes Jahr bei 1,3 Mio. mt und sollte 2023 ein ähnliches Niveau erreichen. Um die Nachfrage zu decken, muss allerdings auch noch eine große Menge an Ware importiert werden, abgesehen von getrockneten Bohnen. Weltweit ist die Anbaufläche für Hülsenfrüchte in den letzten drei Jahrzehnten um 35%, die Produktion sogar um knapp 60% gestiegen.

Türkische Exporte deutlich gestiegen

Die Türkei steht bei den Ausfuhren von Kichererbsen und roten Linsen weltweit auf Platz 3; Der türkische Sektor für Getreide, Hülsenfrüchte und Ölsaaten hat im Zeitraum Januar-September 2023 insgesamt gut 10,6 Mio. mt unterschiedliche Produkte ins Ausland geliefert. Dieses gingen in mehr als 200 Zielländer. Dazu sagte der Vorsitzende des Türkiye Exporters Assembly Cereals, Pulses, Oilseeds and Products Sector Board, Ahmet Tiryakioğlu: „Unsere Ausfuhren haben sowohl wert- als auch mengenmäßig erheblich zugenommen. Länder, die unsere Produkte in der Vergangenheit weniger gekauft haben, kaufen jetzt mehr. Italien ist ein Beispiel für diese Situation. Unsere Exporte haben 10 Mrd. USD erreicht. Wir sind mit den Ergebnissen unserer Exporte und unseres Sektors zufrieden und wir werden daran arbeiten, den Erfolg weiter zu steigern“.

Weitere Informationen anzeigen:
Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
17.06.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Durch die hohe Produktion und die große verfügbare Menge ist es unwahrscheinlich, dass die indischen Kichererbsenpreise in den kommenden Monaten merklich steigen. In Kanada läuft die Aussaat für die neue Ernte.
Obst und Gemüse
11.06.2024
ANKARA. Die Türkei hat auf dem Gebiet Getreide, Hülsenfrüchte und Ölsaaten einen neuen Rekordexport aufgestellt – Experten betonen allerdings, dass dies nur durch eine große Importmenge möglich ist.
Hülsenfrüchte
10.06.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Eine große Produktion in Indien trifft auf eine derzeit schwache Nachfrage, sodass die Preise nur wenig Unterstützung erhalten.
Obst und Gemüse
05.06.2024
PEKING. Während die Preise für rote Kidneybohnen in China regelrecht in die Höhe geschossen sind, sieht es bei schwarzen Kidneybohnen anders aus. Auf dem Mungbohnenmarkt zieht die Nachfrage langsam an.