Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte: Positive Aussichten für 2024

13. Februar 2024 um 14:43 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ANKARA. Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2023 blicken die Marktteilnehmer des türkischen Hülsenfruchtmarktes auch 2024 optimistisch entgegen. Wichtig ist dabei die entsprechende Unterstützung, mit der der Sektor noch viel erreichen kann.

Erzeuger müssen gefördert werden

Der türkische Sektor für Getreide, Hülsenfrüchte und Ölsaaten konnte im Jahr 2023 einen sehr guten Exporterfolg und damit ein hohes Wachstum erzielen. Die größten Abnehmer für türkische Ware auf diesem Gebiet waren dabei die Länder des Nahen Ostens mit dem Irak an erster Stelle. Auch der Vorsitzende des Türkiye Exporters Assembly Cereals, Pulses, Oilseeds and Products Sector Board, Ahmet Tiryakioğlu, ist mit der Leistung seines Sektors mehr als zufrieden. Er ist der Ansicht, dass sich die starke Leistung in den kommenden Saisons noch einmal steigern wird. Zudem erklärt er, dass der globale Lebensmittelsektor trotz verschiedener Risiken, die durch Rezessionserwartungen, regionale Kriege, Klimakrisen und Kostensteigerungen hervorgerufen wurden, hoffnungsvoll in das Jahr 2024 gestartet sei. Dabei hebt er besonders die Unterstützung der Landwirte hervor, die weiterhin eine wichtige Rolle spielt, und betont: „Obwohl die landwirtschaftlichen Kosten gestiegen sind, könnten die globalen Nahrungsmittelpreise aufgrund des Nachfragerückgangs, der durch die geldpolitischen Straffungsprogramme verursacht wurde, für eine Weile stabil bleiben. Wichtig ist jetzt, dass die Regierungen die landwirtschaftlichen Erzeuger weiterhin unterstützen, um den Anstieg der Produktionspreise zu deckeln und die Inflation zu bekämpfen."

Finanzielle Unterstützung für Exporteure

Tiryakioğlu weist zudem darauf hin, dass eines der dringlichsten Probleme für Lebensmittelexporteure derzeit der Zugang zu Finanzmitteln sei: „Die von der Eximbank zugesagte Unterstützung in Höhe von 50 Mrd. USD hat unsere Exporteure, deren Finanzierungskosten in letzter Zeit gestiegen sind, entlastet. In einem ertragsmäßig sehr produktiven Jahr ermöglichten uns diese Entwicklungen im Land, mit großen Zielen in das Jahr 2024 zu starten. Die größten türkischen Unternehmen im Bereich der Grundnahrungsmittel wurden Mitglieder. Sechs Verbände von Exporteuren aus verschiedenen Regionen haben sich dafür zusammengeschlossen.“

Der Experte ergänzt, dass das Tätigkeitsfeld des Sektors Getreide, Hülsenfrüchte und Ölsaaten breit und reichhaltig ist und es unter dem Dach der türkischen Verbände große Marken gibt, die auf internationaler Ebene konkurrieren. Um das weiterhin zu können, sind alle Teilnehmer entlang der Lieferkette auf die entsprechende Unterstützung angewiesen – dann steht einer optimistischen Zukunft für den Sektor nicht mehr viel im Wege.

Weitere Informationen anzeigen:
Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
15.04.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Nach den starken Preisrückgängen der letzten Monate fahren die indischen Erzeuger nun eine neue Strategie, die vorerst zu funktionieren scheint. Es herrscht Uneinigkeit darüber, ob die Preise ihre aktuelle Stabilität beibehalten können.
Hülsenfrüchte
08.04.2024
NEU-DELHI. Die Aussicht auf eine große Ernte und der Wille der Verkäufer, ihre Ware an die Käufer zu bringen, drückt die Preise auf dem indischen Kichererbsenmarkt nach unten. Die Marktteilnehmer müssen dabei stets flexibel bleiben.
Obst und Gemüse
03.04.2024
PEKING. Die Ankünfte aus Myanmar setzen den chinesischen Markt für Mungbohnen zunehmend unter Druck. Die Preise für schwarze und rote Kidneybohnen sind gestiegen, während die Nachfrage für Adzukibohnen zunimmt.
Hülsenfrüchte
25.03.2024
NEU-DELHI. Die neue Ernte hat den indischen Markt mit Kichererbsen überschwemmt, so dass die Preise nur noch in eine Richtung tendieren können.