Nüsse

Haselnüsse: Schuldzuweisungen führen zu Problemen

9. August 2021 14:53, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Der Haselnussmarkt wartet immer noch darauf, dass die TMO ein Angebot abgibt und Ferrero aktiv wird. Da Präsident Erdoğan jedoch wegen seiner Reaktion auf die Waldbrände in den südlichen Teilen der Türkei heftig kritisiert wird, könnte es dieses Jahr anders aussehen. Die gegenwärtigen politischen Schuldzuweisungen bedeuten Ärger für den Markt, der eine eher überraschende Wendung genommen hat.

Marktteilnehmer halten den Atem an

Die politische Situation in der Türkei hat keine direkten Auswirkungen auf den Haselnussmarkt. Die Händler betonen jedoch, dass die aktuellen politischen Schuldzuweisungen zu einigen Entscheidungen führen könnten, die nicht unbedingt sinnvoll sind. Das Problem ist, dass die Waldbrände Präsident Erdoğan daran gehindert haben, das TMO-Angebot in Giresun zu verkünden, und er für seinen Umgang mit der Situation heftig kritisiert wurde. Die Wut wächst, weil er sich tagelang nicht in den betroffenen Gebieten blicken ließ und wichtige Hilfsmittel wie Löschflugzeuge nicht verfügbar waren. Der Präsident versucht nun, die Verantwortung auf die Opposition zu schieben. Diese instabile Situation könnte sich negativ auf die türkische Lira und auf alle Entscheidungen auswirken, die sich direkt auf den Haselnussmarkt niederschlagen könnten.

Die Preise sinken

Die türkische Lira ist in der vergangenen Woche erneut unter Druck geraten, was eine langfristige Planung äußerst schwierig macht. Die Exportnachfrage ist derzeit noch verhalten, da viele Käufer ihre Sommerpause genießen. Das TMO-Angebot, das nun für Mitte August erwartet wird, dürfte die Nachfrage auf dem Exportmarkt nicht wirklich beleben. Ferrero sollte jedoch schnell reagieren und einen Basispreis festlegen, sobald die TMO das Angebot abgegeben hat. Damit werden die Weichen für die neue Saison gestellt, denn die Exporteure werden dann entscheiden, ob sie lieber den Markt oder Ferrero beliefern wollen.

Die meisten Käufer haben sich auch für das vierte und erste Quartal ausreichend eingedeckt. Für das zweite und dritte Quartal der neuen Saison wird jedoch der Basispreis entscheidend sein. Die Exporteure verschiffen derzeit ungewöhnlich große Mengen der aktuellen Ernte. Die Exporte könnten in dieser Saison sogar knapp unter 290.000 mt liegen. Händler werten dies als sicheres Zeichen dafür, dass die Preise steigen werden. Allerdings herrscht im Markt derzeit eine vorübergehende Flaute. Das Problem ist, dass einige Anbieter ihre Lagerbestände abbauen, um Platz für die neue Ernte zu schaffen.

Haselnusspreise, Türkei

Größe

EUR/kg

Natur, 11-13 mm 

5,50

Gehackt, 2-4 mm 

6,25

Grieß, 0-2 mm 

5,85

Haselnusspaste

5,40

DDP Deutschland

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Haselnusskerne, natur, 11/13 mm
Haselnussgrieß, natur
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Haselnusskerne, Natur, 11-13 mm, Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.
Nüsse
18.10.2021
ORDU. Der türkische Haselnussmarkt wurde erneut ins Chaos gestürzt, nachdem die Lira kürzlich auf neue Tiefststände gegenüber dem Euro und dem US-Dollar gefallen war. Es ist zu befürchten, dass trotz der hohen Inflation weitere Zinssenkungen folgen werden, möglicherweise sogar noch in dieser Woche, da die nächste Sitzung der Zentralbank am Donnerstag stattfindet.
Nüsse
18.10.2021
HANOI. Nachdem die kambodschanischen Exporte nach Vietnam den Marktteilnehmern zu Beginn des Jahres große Rätsel aufgegeben hatten, haben sich die Zahlen nun wieder normalisiert. Ein anderes Land hat seine Rolle als Hauptlieferant zurückerobert.