Nüsse

Haselnüsse: Qualitätsprobleme spitzen sich zu

8. November 2021 um 12:38, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Obwohl die Wechselkursschwankungen die Lieferanten veranlasst haben, die Exportpreise anzupassen, steht die Lira auf dem türkischen Haselnussmarkt derzeit nicht mehr im Mittelpunkt. Die Aufmerksamkeit hat sich vielmehr auf Qualitätsprobleme, wachsende Preisunterschiede und eine Veränderung der Kaufgewohnheiten verlagert. Georgien und Aserbaidschan sind weit davon entfernt, mit der Türkei konkurrieren zu können.

Exporte bleiben hinter den Erwartungen zurück

Die TMO hat bisher rund 80.000 mt Haselnüsse in der Schale gekauft und ist auf dem besten Weg, ihr Ziel von 100.000 mt zu erreichen. Auf dem Markt kursieren jedoch unterschiedliche Zahlen, und die Qualität ist hier ein großes Problem. Die Exporte beginnen sich nach dem späten Saisonstart langsam zu erholen und lagen Ende Oktober bei 69.000 mt, was deutlich mehr ist als die 59.000 mt, die im gleichen Zeitraum des letzten Jahres nach Übersee verschifft wurden. Es ist jedoch anzumerken, dass die Exporte immer noch weit hinter denen von 2019 zurückbleiben, als sie im Oktober 99.000 mt erreichten. Die Exporteure erwarten, dass sich die Ausfuhren auf einem ähnlichen Niveau wie vor zwei Jahren bewegen werden, und die Zahlen für November werden zeigen, wie realistisch diese Erwartungen sind.

Die Chancen, dass die Exporte in der zweiten Saisonhälfte anziehen, stehen jedoch gut. Die Produktion in Italien ist in diesem Jahr zurückgegangen und die Preise in den verschiedenen Teilen des Landes sind bei weitem nicht wettbewerbsfähig. Auch die Lieferanten in Georgien sind mit Qualitätsproblemen konfrontiert. Die EU hat sogar die Kontrollen für Lieferungen aus diesem Land verschärft. Nach Angaben des Schnellwarnsystems der EU für Lebens- und Futtermittel wurde eine ungewöhnlich hohe Zahl von georgischen Lieferungen wegen hoher Aflatoxinwerte zurückgewiesen. Das Problem ist, dass schwere Regenfälle in der Erntezeit die Qualität der Nüsse beeinträchtigt haben. Aserbaidschan hat ebenfalls mit der Abwertung der türkischen Lira zu kämpfen, aber die Preise werden sich hier erst Mitte November ändern, sobald die Verträge auslaufen und Russland einen neuen Tender für Haselnüsse veröffentlicht. Die Preise für Haselnusskerne, natur, 11-13 mm aus Aserbaidschan liegen bei 6,20 USD/kg DAP Mitteleuropa und für Natur-Kerne, 11-13 mm aus Georgien bei 5,92 USD/kg DAP Mitteleuropa.

Feste Preise in der Türkei

In der Türkei sind die Rohwaren- und Exportpreise unterdessen fest geblieben. Die Händler berichten jedoch, dass die Preise weiter auseinanderdriften. Eine gute Nachricht ist jedoch, dass die Käufer zunehmend an langfristigen Käufen interessiert sind.

Haselnusspreise, Türkei

Größe

EUR/kg

Natur, 11-13 mm 

5,45

Gehackt, 2-4 mm 

5,80

Grieß, 0-2 mm 

5,40

Haselnusspaste

5,20

DDP Deutschland

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Haselnusskerne, natur, 11/13 mm
Haselnussgrieß, natur
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Haselnusskerne, natur, 11-13 mm, Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.03.2023
MADRID/SACRAMENTO. Während die Trockenheit für die diesjährige Mandelernte in Spanien zu einem ernsthaften Problem geworden ist, müssen die Erzeuger in Kalifornien noch die Schäden bewerten, die schwere Regenfälle und Stürme angerichtet haben. Auch die Exporte könnten für spanische Mandeln besser ausfallen.
Nüsse
30.03.2023
ORDU. Der Frost steht in der Türkei im Mittelpunkt und hat den Haselnusshandel praktisch zum Erliegen gebracht. Das diesjährige lange Warten zeigt jedoch, dass der Frost nicht das einzige Problem ist und die TMO ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.
Nüsse
27.03.2023
ATLANTA. Das Marketing ist ein zentrales Thema für den American Pecan Council, und die Exporte zeigen, dass hier noch Nachholbedarf besteht. Die US-Ausfuhren haben sich im Februar verlangsamt.
Nüsse
27.03.2023
NEU-DELHI. Während noch ausreichend Erdnüsse der Sorte Bold in den indischen Lagern verfügbar sind, sieht es bei weiteren Sorten ganz anders aus. Die Anbaufläche soll in diesem Jahr größer ausfallen und die Landwirte rechnen mit guten Erträgen.