Nüsse

Haselnüsse: Markt im Wartemodus

5. Juli 2021 um 11:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Da die TMO noch keinen Angebotspreis veröffentlicht hat, gehen die Marktteilnehmer weiterhin lieber auf Nummer sicher. Es ist davon auszugehen, dass die Preise höher liegen werden, da die staatliche Organisation den Stützpreis für Schwarztee aus der Region um 18% erhöht hat. Auch die Reaktion von Ferrero wird sich als entscheidend erweisen.

Warten auf die TMO

Im Grunde genommen kann die aktuelle Saison für beendet erklärt werden. Die Produktionsanlagen in der Türkei beginnen, für Wartungsarbeiten und die Sommerpause zu schließen. Es gibt nur noch wenige Anfragen für prompte Verschiffungen. Obwohl die Einkäufer stark an der neuen Ernte interessiert sind und diese kaum erwarten können, gibt es vor allem Anfragen für Lieferungen im nächsten Jahr. Der Handel ist weitgehend gedämpft. Die meisten Exporteure haben bereits einige Aufträge und können es sich leisten, zu warten. Die Marktteilnehmer warten eigentlich nur noch darauf, dass die TMO einen Angebotspreis festlegt, was Ende Juli der Fall sein sollte. Dies sollte auch Ferrero veranlassen, zu handeln und den Markt zu beleben.

Preise sind fest

Die türkische Lira notiert relativ fest mit nur nominalen Schwankungen und die Exportpreise halten sich auf einem stabilen Niveau. Die Wetterbedingungen sind normal und die Sträucher entwickeln sich gut. Die Ernte wird in den Küstenregionen in etwa drei Wochen beginnen.

Haselnusspreise, Türkei

Größe

EUR/kg

Natur, 11-13 mm 

5,30

Gehackt, 2-4 mm 

5,70

Grieß, 0-2 mm 

5,50

Hazelnusspaste

5,15

DDP Deutschland

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Haselnusskerne, natur, 11/13 mm
Haselnussgrieß, natur
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Haselnusskerne, Natur, 11-13 mm, Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Nüsse
24.01.2023
NEU-DELHI. Die Landwirte haben den indischen Erdnussmarkt fest im Griff. Sie halten nicht nur immer noch mehr als 35% aller Bestände, sondern wissen auch, wie sie sich ihren Vorteil zunutze machen können. Künstliche Intelligenz könnte sich auch bei der Begrenzung der Aflatoxin-Kontamination als Vorteil erweisen.
Nüsse
19.01.2023
ORDU. Die Situation in der Türkei ist so bizarr, dass die Käufer auf andere Haselnusserzeugerländer wie Georgien, Aserbaidschan oder Italien ausgewichen sind. Die Trockenheit wird sich nachhaltig auf die Produktion in Italien auswirken.
Nüsse
18.01.2023
TEHERAN. Frustration und Wut über die iranische Regierung nehmen zu. Die Lieferanten geben der Regierung nun aktiv die Schuld für den Verlust von Marktanteilen bei Pistazien. In der Tat sind die Exporte um 75% eingebrochen.