Nüsse

Haselnüsse: Kosten laufen aus dem Ruder

10. Januar 2024 um 16:41 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Die Exporteure in der Türkei haben alle Hoffnungen aufgegeben, wettbewerbsfähig zu sein, da die Preise für Haselnüsse erneut in die Höhe geschossen sind. Auslöser sind unrealistische Erwartungen, die von Ferrero geschürt wurden, sowie die Erhöhung der Mindestlöhne.

Ferrero gießt Öl ins Feuer

Zum 1. Januar stieg der Mindestlohn in der Türkei um satte 49% auf 17.002 TRY (520 EUR) pro Monat, verglichen mit der letzten Erhöhung im Juni 2023. Die Maßnahme soll den Menschen helfen, die Lebenshaltungskostenkrise zu bewältigen, und wird sicherlich bei den Wählern im Vorfeld der landesweiten Kommunalwahlen Ende März 2024 Anklang finden. Die Erhöhung wird jedoch die rasant steigende Inflation in der Türkei noch verstärken. Im vergangenen Jahr hat die türkische Lira gegen&uuml

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Nüsse
21.02.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Die kenianischen Marktteilnehmer profitieren bereits jetzt merklich von der Entscheidung der Regierung, das Ausfuhrverbot für unverarbeitete Macadamias vorübergehend aufzuheben. In Südafrika sind die Preise in den letzten Jahren stark gesunken.
Nüsse
21.02.2024
BRÜSSEL/SACRAMENTO. Die EU-Mandelimporte sind in dieser Saison bisher um 21% zurückgegangen. Angesichts der Auswirkungen der Klimakrise ist die Branche bestrebt, die positiven Aspekte von Mandeln zu bewerben. Die Produktionsaussichten in Kalifornien und Spanien könnten in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein.
Nüsse
20.02.2024
FORT WORTH/ATLANTA. Das Angebot an Pekannüssen ist knapp und die US-Exporte sind rückläufig. China hat in dieser Saison allerdings Rekordmengen gekauft.