Nüsse

Haselnüsse: Instabile Marktlage

7. Juli 2022 12:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Offiziell ist die Inflationsrate der Türkei im Juni auf ein 24-Jahres-Hoch von fast 80% gestiegen. Jedoch schwindet das Vertrauen in diese offiziellen Zahlen, da die reale Inflation doppelt so hoch ist. Diese schockierenden Zahlen bedeuten nicht nur eine politische und wirtschaftliche Katastrophe, sondern zeigen auch, wie instabil der türkische Haselnussmarkt ist.

Geringes Vertrauen

Die jährliche Inflation stieg nach offiziellen Angaben von 73,5% im Mai auf 78,6% im Juni. Obwohl die Regierung gerne die steigenden Öl- und Gaspreise für dieses Dilemma verantwortlich macht, schwindet das Vertrauen in die unorthodoxe Politik von Präsident Recep Tayyip Erdoğan immer mehr. Eine kürzlich vom Meinungsforschungsinstitut Metropol durchgeführte Umfrage ergab, dass nur 24% der Befragten den offiziellen Zahlen der Regierung glauben. Erstaunliche 69% haben mehr Vertrauen in die inoffiziellen Zahlen der t&uuml

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.
Nüsse
02.08.2022
ORDU. Die Ankündigung von Präsident Erdoğan über den Kaufpreis der TMO für Haselnüsse der neuen Ernte sorgte am Samstag für Verwirrung. Obwohl die staatliche Organisation die Preise am Montag klarstellte, glauben die Händler nicht, dass der Markt sie akzeptieren wird. Gerüchten zufolge hat Ferrero schnell reagiert.
Nüsse
01.08.2022
PEKING/ATLANTA. Sowohl in Indien als auch in den USA wechseln Erdnuss-Farmer vermehrt zu Agrarprodukten wie Baumwolle, die höhere Gewinne erzielen können. Das wichtigste Produktionsland für die Saison 2022/23 bleibt allerdings China.