Nüsse

Haselnüsse: Instabile Marktlage

7. Juli 2022 um 12:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Offiziell ist die Inflationsrate der Türkei im Juni auf ein 24-Jahres-Hoch von fast 80% gestiegen. Jedoch schwindet das Vertrauen in diese offiziellen Zahlen, da die reale Inflation doppelt so hoch ist. Diese schockierenden Zahlen bedeuten nicht nur eine politische und wirtschaftliche Katastrophe, sondern zeigen auch, wie instabil der türkische Haselnussmarkt ist.

Geringes Vertrauen

Die jährliche Inflation stieg nach offiziellen Angaben von 73,5% im Mai auf 78,6% im Juni. Obwohl die Regierung gerne die steigenden Öl- und Gaspreise für dieses Dilemma verantwortlich macht, schwindet das Vertrauen in die unorthodoxe Politik von Präsident Recep Tayyip Erdoğan immer mehr. Eine kürzlich vom Meinungsforschungsinstitut Metropol durchgeführte Umfrage ergab, dass nur 24% der Befragten den offiziellen Zahlen der Regierung glauben. Erstaunliche 69% haben mehr Vertrauen in die inoffiziellen Zahlen der t&uuml

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Nüsse
24.01.2023
NEU-DELHI. Die Landwirte haben den indischen Erdnussmarkt fest im Griff. Sie halten nicht nur immer noch mehr als 35% aller Bestände, sondern wissen auch, wie sie sich ihren Vorteil zunutze machen können. Künstliche Intelligenz könnte sich auch bei der Begrenzung der Aflatoxin-Kontamination als Vorteil erweisen.
Nüsse
19.01.2023
ORDU. Die Situation in der Türkei ist so bizarr, dass die Käufer auf andere Haselnusserzeugerländer wie Georgien, Aserbaidschan oder Italien ausgewichen sind. Die Trockenheit wird sich nachhaltig auf die Produktion in Italien auswirken.