Nüsse

Haselnüsse: Alles nur heiße Luft?

8. Februar 2024 um 12:50 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Nachdem die Notierungen aufgrund der Spekulationen über Ferrero und die Zurückhaltung der Landwirte einen nie dagewesenen Höchststand erreicht haben, rechnen die Anbieter mit einem Rückgang der Haselnusspreise. Doch die jährliche Horrorvorstellung über mögliche Frostschäden hat den Markt bereits voll im Griff.

Gerüchte halten sich hartnäckig

Lokale Medien weisen darauf hin, dass der Winter in der türkischen Schwarzmeerregion zu warm ist und dass Schnee dringend benötigt wird, nicht nur um die Sträucher vor Frost, sondern auch vor Trockenheit zu schützen. Obwohl der Klimawandel zweifellos ein Thema ist, das sich weiterhin auf die Produktion auswirken wird, und der Mangel an Schneefall besorgniserregend ist, überwiegt der Argwohn, da zu dieser Jahreszeit immer wieder solche Berichte mit negativen Aussichten kursieren. Das Risiko plötz

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.