Nüsse

Haselnüsse: Mit großem Tamtam

19. Juli 2021 13:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Präsident Recep Tayyip Erdoğan wird voraussichtlich nächste Woche in Giresun mit großem Tamtam das TMO-Gebot für Haselnüsse verkünden. Obwohl die Türkei in dieser Woche wegen des Opferfestes größtenteils geschlossen ist, hat die Zentralbank für einige Aufregung am Markt gesorgt, indem sie den Leitzins unverändert bei 19% belassen hat – ganz entgegen den Erdogans Wunsch. Dieser Schritt hat die Analysten sicherlich überrascht. Die Händler fragen sich, inwieweit der Notenbankchef seine Unabhängigkeit bewahren kann.

Wechselkurs beflügelt Exportpreise

Obwohl der internationale Markt es sehr begrüßte, dass sich die Zentralbank dem gesunden Menschenverstand beugte und gegen den Willen Erdogans agierte und die Lira in der vergangenen Woche um mehr als 2% zulegte, könnte die ausufernde Inflation in Verbindung mit den hohen Erzeugerpreisen in der Türkei ein Ende der strengen Geldpolitik bedeuten. Darüber hinaus erholt sich die Wirtschaft des Landes schneller als erwartet. Das heißt, wenn sich die Aussagen der Regierung und die Berichte von Moody's

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Nüsse
11.08.2022
ORDU. Das türkische Ministerium für Land- und Forstwirtschaft hat die von den Marktteilnehmern mit Spannung erwarteten Produktionsschätzungen für die neue Saison bekanntgegeben. Diese sind, ebenso wie die Qualität der Nüsse, vielversprechend.
Nüsse
10.08.2022
HANOI. Der ursprüngliche Plan der vietnamesischen Cashew-Industrie war es, 2022 Cashewkerne im Wert von 3,8 Mrd. USD zu exportieren. Diverse Schwierigkeiten sorgen allerdings dafür, dass dieses Exportziel nun nach unten korrigiert werden soll.
Nüsse
10.08.2022
KERMAN. Nach Frost und Dürre haben die iranischen Pistazienfarmer nun mit den Auswirkungen starker Regenfälle zu kämpfen, die ersten Schätzungen nach zu erheblichen Schäden geführt haben könnten. Auch die Bewässerung ist dadurch gefährdet.