Nüsse

Haselnüsse: Zu früh gefreut?

28. Juni 2021 10:11, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Berichte über Nüsse abwerfende Sträucher in den Haselnussanbauregionen konnten bisher nicht bestätigt werden. Dafür sorgen höhere Nachfrage und ein festerer Wechselkurs für Anpassungen bei den Exportpreisen.

Anbauprognose weiterhin ungetrübt

Kürzlich gab es Meldungen über ein Phänomen, dass vereinzelt in den türkischen Anbauregionen für Haselnüsse aufgetreten sein soll. Hierbei sollen Haselnusssträucher große Mengen Nüsse abgeworfen haben. Diese Berichte konnten allerdings nicht bestätigt werden und aktuell ist noch immer von einem guten Ernteergebnis von fast 800.000 mt Haselnüssen in der Schale auszugehen. 

Wenig Interesse an Langzeitkontrakten

Die in der vergangenen Woc

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
14.10.2021
SACRAMENTO. US-Schälbetriebe kämpfen mit kleinen Nüssen, dennoch liegt das bisherige Produktionsergebnis 2% über dem Vorjahr. Nach einem exportstarken August ging das Ausfuhrvolumen im September 2021 deutlich zurück.
Nüsse
14.10.2021
PEKING/SACRAMENTO. Obwohl sich die Frühjahrsfröste in Xinjiang negativ auf die Ernte ausgewirkt haben, können andere chinesische Provinzen die Verluste abfangen. In den USA ist die neue Exportsaison gut angelaufen.
Nüsse
13.10.2021
HANOI/ACCRA. Obwohl Vietnam mit vielen pandemiebedingten Einschränkungen zu kämpfen hatte, kann sich das Land als wichtigster Cashew-Lieferant für die USA behaupten. Einige afrikanische Länder könnten allerdings in Zukunft als Konkurrenz auftreten.
Nüsse
11.10.2021
ORDU. Eine stabilere Wetterlage soll dafür sorgen, dass die Trocknung der Haselnusskerne nun endlich abgeschlossen werden kann. Aufgrund der höheren Gebotspreise der TMO verkaufen die Bauern vorerst weiter bevorzugt ihre Ware dorthin.