Nüsse

Haselnüsse: Zu früh gefreut?

28. Juni 2021 10:11, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Berichte über Nüsse abwerfende Sträucher in den Haselnussanbauregionen konnten bisher nicht bestätigt werden. Dafür sorgen höhere Nachfrage und ein festerer Wechselkurs für Anpassungen bei den Exportpreisen.

Anbauprognose weiterhin ungetrübt

Kürzlich gab es Meldungen über ein Phänomen, dass vereinzelt in den türkischen Anbauregionen für Haselnüsse aufgetreten sein soll. Hierbei sollen Haselnusssträucher große Mengen Nüsse abgeworfen haben. Diese Berichte konnten allerdings nicht bestätigt werden und aktuell ist noch immer von einem guten Ernteergebnis von fast 800.000 mt Haselnüssen in der Schale auszugehen. 

Wenig Interesse an Langzeitkontrakten

Die in der vergangenen Woc

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Nüsse
25.01.2022
MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.
Nüsse
25.01.2022
ORDU. Während die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter an Wert gewinnt, sind nicht alle Haselnusshändler davon überzeugt, dass die Finanzkrise der letzten Monate überwunden ist. Obwohl die türkische Zentralbank am Donnerstag die Zinssätze bei 14% belassen hat und Finanzminister Nureddin Nebati am Samstag versicherte, dass die Inflation in den nächsten Monaten niedriger als erwartet ausfallen wird, bleibt ein hohes Maß an Unsicherheit bestehen.
Nüsse
24.01.2022
MADRID/SACRAMENTO. Spaniens Mandelexporte profitieren in dieser Saison merklich von den logistischen Problemen im internationalen Handel. Gerade für europäische Käufer sind sie daher eine gute Alternative. Die Aussicht auf hohe Saisonendbestände im US-Markt bereitet den Marktteilnehmern derweil Sorge.