Nüsse

Haselnüsse: Zu früh gefreut?

28. Juni 2021 10:11, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Berichte über Nüsse abwerfende Sträucher in den Haselnussanbauregionen konnten bisher nicht bestätigt werden. Dafür sorgen höhere Nachfrage und ein festerer Wechselkurs für Anpassungen bei den Exportpreisen.

Anbauprognose weiterhin ungetrübt

Kürzlich gab es Meldungen über ein Phänomen, dass vereinzelt in den türkischen Anbauregionen für Haselnüsse aufgetreten sein soll. Hierbei sollen Haselnusssträucher große Mengen Nüsse abgeworfen haben. Diese Berichte konnten allerdings nicht bestätigt werden und aktuell ist noch immer von einem guten Ernteergebnis von fast 800.000 mt Haselnüssen in der Schale auszugehen. 

Wenig Interesse an Langzeitkontrakten

Die in der vergangenen Woc

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
17.08.2022
MAHVELAT. Die Aussicht auf eine geringere Produktion in diesem Jahr sowie die schwindenden Bestände auf dem Weltmarkt haben dafür gesorgt, dass die Preise für iranische Pistazien merklich gestiegen sind. Marktteilnehmer setzen sich indes für einen umfassenderen Produktionsprozess in den Anbauregionen ein.
Nüsse
17.08.2022
SACRAMENTO. Zum Ende der Mandelsaison lagen die US-Exporte deutlich hinter den Erwartungen zurück. Grund waren unter anderem Lieferverzögerungen durch Streiks aber auch teilweise rückläufig Nachfrage. Die US-Ernte läuft und in den kommenden Wochen dürften erste Ergebnisse Verfügbarkeit und Qualität vorliegen.
Nüsse
17.08.2022
ATLANTA. In den nordamerikanischen Anbaugebieten stecken die Erzeuger mitten in den Vorbereitungen für die Ernte der frühen Sorten. Bei der Vermarktung tun sich indes gewisse Schwierigkeiten auf.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.