Nüsse

Haselnüsse: Alarmierende Berichte über die neue Ernte

16. März 2022 um 15:10 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Die Lira fiel in der vergangenen Woche wegen der Besorgnis über den Krieg in der Ukraine auf den niedrigsten Stand seit dem 20. Dezember, hat sich aber seitdem wieder teilweise erholt. Im Jahr 2021 hatte die Währung 44% an Wert verloren. In diesem Jahr belaufen sich die Verluste bisher auf rund 8%.

Ernteschäden sind möglich

Die türkischen Haselnussplantagen an der Ost- und Westküste der Schwarzmeerregion sind am Wochenende von Minustemperaturen heimgesucht worden; in den Höhenlagen fielen die Temperaturen sogar auf bis zu -15°C. Zum Glück blühen die Sträucher hier spät. Da der Winter bisher recht kalt war, hat dies eine frühe Blüte im Osten, zum Beispiel in Samsun, Ordu und Giresun verhindert. Anders sieht es an der Westküste aus, wo die Blüte bereits im Februar einsetzte und Ernteschäde

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
10.04.2024
ORDU. In den kommenden Tagen könnte die TMO mit dem Verkauf ihrer Rohwarenbestände beginnen. Der INC hat seine Produktionsdaten für die weltweiten Haselnussernten angepasst.
Nüsse
10.04.2024
KAPSTADT/REUS. Die Macadamiaproduktion wird dem INC zufolge in den wichtigsten Anbaustaaten zunehmen, und die Marktteilnehmer zeigen sich optimistisch. In Südafrika wurde kürzlich ein größerer Betrugsfall aufgedeckt.
Nüsse
09.04.2024
SUCRE/REUS. Die Paranusssaison hat einen deutlich lebhafteren Start hingelegt als im Vorjahr. Bolivien bleibt der wichtigste Produzent, Brasilien muss hingegen Verluste einstecken.
Nüsse
08.04.2024
NEU-DELHI/REUS. Während der indische Erdnussmarkt mit diversen Hürden konfrontiert ist, zeigen sich die Marktteilnehmer in den USA und Argentinien zufrieden mit der aktuellen Situation. China bleibt indes der wichtigste Erdnussproduzent.