Hülsenfrüchte

Getrocknete Linsen: Spekulationen prägen den Markt

3. Mai 2023 um 15:05 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA. Nach Angaben von Chelmer Foods machen derzeit diverse Spekulationen und Gerüchte die Runde im Linsenmarkt. Dies betrifft besonders die Nachfragesituation in Indien, aber auch die Preisentwicklung in Kanada und die Ernteaussichten in Europa.

Massive Nachfrage aus Indien?

Wie die Experten von Chelmer Foods berichten, ist der Linsenmarkt aktuell noch von Spekulationen geprägt, da die Aussaat erst noch bevorsteht. Inwieweit die Landwirte ihre Bestände zum Verkauf freigeben oder vorerst zurückhalten, wirkt sich dabei maßgeblich auf die Preisentwicklung aus. Ein besonders hartnäckiges Gerücht besagt, dass die indische Straucherbsen-Ernte in diesem Jahr sehr gering ausgefallen ist. Da diese Hülsenfrüchte gut durch Linsen ersetzt werden können, soll das Kaufinteresse der indischen Importeure sehr hoch sein. Da im Gegensatz dazu nur noch verhältnismäßig wenig Ware verfügbar ist, spricht Chelmer Foods davon, dass die wenigen Angebote für die neue Ernte auf einem „historisch hohen Niveau“ liegen.

Preise bleiben hoch

Auch in Europa werden aufgrund der trockenen Witterungsbedingungen schlechte Ernten erwartet, was das Interesse an kanadischer Ware auch hier steigern dürfte. Ein Problem stellt dabei nach wie vor die Logistik dar, vor allem für nicht-EU-Staaten wie Großbritannien. Die höhere Nachfrage aus Indien und Europa dürfte allerdings dafür sorgen, dass die Preise in den kommenden Monaten hoch bleiben werden. Aus Kanada berichten die Experten von Rayglen Commodities, dass die Preise für rote Linsen der neuen Ernte einen leichten Aufschwung erlebt haben und bei etwa 0,35 CAD/lb liegen, während neuerntige große grüne Linsen mit 0,54-0,56 CAD/lb gehandelt werden. Die Wetterbedingungen sowie die Nachfragesituation werden die Preisbildung in den kommenden Monaten maßgeblich bestimmen.

Weitere Informationen anzeigen:
Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Obst und Gemüse
28.02.2024
PEKING. Da der Handel in den beiden Wochen nach dem Chinesischen Neujahrsfest nur langsam wieder in Schwung kommt, sind die Preise für Trockenbohnen weitgehend stabil. Eine Ausnahme bilden die Adzukibohnen.
Hülsenfrüchte
26.02.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Die größere Anbaufläche könnte in Indien in diesem Jahr zu einer Rekordernte führen, sofern das Wetter den Farmern nicht noch einen Strich durch die Rechnung macht. Deutschlands Importe haben leicht abgenommen, die Einfuhren aus der Türkei und Russland sind allerdings deutlich gestiegen.
Hülsenfrüchte
19.02.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Die indischen Farmer fühlen sich von den guten Marktpreisen des letzten Jahres ermutigt und haben ihre Anbaufläche für Kichererbsen deutlich ausgeweitet. Auch die kanadischen Marktteilnehmer behalten diese Entwicklung genau im Auge.
Obst und Gemüse
13.02.2024
ANKARA. Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2023 blicken die Marktteilnehmer des türkischen Hülsenfruchtmarktes auch 2024 optimistisch entgegen. Wichtig ist dabei die entsprechende Unterstützung, mit der der Sektor noch viel erreichen kann.