Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Preisanstieg trotz schwacher Währung

17. November 2021 um 07:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

AYDIN. Der Verfall der türkischen Lira konnte im Trockenfeigenmarkt nicht für günstigere Exportpreise sorgen. Das Gegenteil ist der Fall. Und Marktteilnehmer schließen nicht aus, dass dieser Trend vorerst anhält.

Exportpreise nähern sich Rekordhoch

Trotz der schwachen türkischen Lira sorgen hohe Rohwarenpreise dafür, dass die Exportpreise für türkische Trockenfeigen so teuer sind wie lange nicht mehr. Lerida, Nr. 2 nähern sich bereits mit schnellen Schritten dem Rekordhoch aus der Saison 2018/2019. Marktteilnehmer gehen davon aus, dass dieser Trend auch noch eine Weile anhalten wird, Ermüdungserscheinungen stellen sich bei den Käufern trotz des Preisniveaus noch nicht ein. Im Gegenteil, die Nachfrage steigt. Dabei ist im freien Markt o

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.