Trockenfrüchte

Getrocknete Berberitzen: Exporte fallen zurück

21. März 2022 um 12:28 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. Im Januar und Februar 2022 wurden deutlich weniger getrocknete Berberitzen exportiert als in den entsprechenden Vorjahresmonaten. Das liegt vor allem an der geringen Produktion, die auch mit ihrer Qualität nicht überzeugen kann.

Ernteschäden durch Trockenheit

Auch wenn der Iran der weltweit größte Berberitzenproduzent ist, beklagen die dort ansässigen Händler, dass die Exporte unter anderen Voraussetzungen deutlich besser laufen könnten. Sie bemängeln unter anderem das schlechte Marketing und die veraltete Verarbeitung – ein Großteil der Berberitzen wird nach der Ernte traditionell getrocknet und ist dabei anfällig für Schädlinge wie Pilze. Ein hoher Verunreinigungsgrad aufgrund unsachgemäßer Verarbeitung und Trocknun

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.