Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Warmes Wetter bereitet Erzeugern Sorge

4. Januar 2023 um 09:32 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Die zu hohen Temperaturen in den türkischen Anbaugebieten könnten zu einer verfrühten Blüte führen, da die Bäume nicht in ihre Winterruhe fallen können. Die Exporte können noch immer nicht aufholen und liegen hinter denen des Vorjahres zurück.

Handel stagniert

Türkische Aprikosenerzeuger berichten, dass die Wetterbedingungen in den Anbaugebieten derzeit alles andere als optimal sind. Die Temperaturen sind zu hoch, sodass die Bäume nicht in ihre Winterruhe gehen können, was wiederum zu einer verfrühten Blüte führen könnte. Um dies zu verhindern, sind Nachttemperaturen unter 0°C erforderlich. Der Markt steckt zurzeit in seiner jahreszeitenbedingten Stagnation fest. Die Landwirte hoffen wie immer, ihre Ware bereits vor Beginn der Blütezeit Mitte März verkaufen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.07.2024
AYDIN. In der türkischen Provinz Aydin entwickelt sich die Feigenernte gut, aufgrund der warmen Temperaturen können die Früchte schnell reifen. Ein plötzlicher Wetterumschwung könnte allerdings negative Folgen für die Erträge haben.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MANISA. Die Tariş plant Anfang August einen Durchschnittspreis für türkische Sultaninen aus der diesjährigen Ernte bekanntzugeben. Während das Exportvolumen der laufenden Saison aufgrund der geringeren Produktion rückläufig ist, verzeichnet die Türkei einen deutlichen Anstieg der Umsätze.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MALATYA. Der Start in die Saison 2024/25 steht kurz bevor und die türkischen Trockenaprikosenexporteure geben erste Angebote für die neue Ernte ab. In Malatya kam es zu Regenfällen, die allerdings keine größeren Schäden verursacht haben.
Trockenfrüchte
10.07.2024
QUÉBEC. Nach einem eher enttäuschenden Jahr rechnen Experten für die Saison 2024/2025 wieder mit einem Anstieg der Produktion von getrockneten Cranberries. Die EU-Importe sind derweil in diesem Jahr um 40% zurückgegangen.