Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Exporte werden beflügelt

24. Januar 2023 um 14:47, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. In der türkischen Region Malatya, dem Hauptanbaugebiet für Trockenaprikosen, kommt das Wetter der Entwicklung der Früchte zugute, ganz risikofrei ist es allerdings nicht. Der Ramadan beflügelt derweil den Export.

Wochenexporte nehmen Fahrt auf

In Vorbereitung auf den Ramadan gibt es bereits jetzt vermehrt Anfragen aus dem arabischen Raum, was auch die Exporte steigen lässt. Vergangene Woche wurden 1.745 mt getrocknete Aprikosen und Trockenaprikosenprodukte ins Ausland geliefert, in der gleichen Woche des Vorjahres waren es 1.212 mt. Die Gesamtexporte schneiden im Jahresvergleich jedoch nicht ganz so gut ab, seit Saisonstart wurden 46.544 mt exportiert – knapp 4.000 mt weniger als letztes Jahr um diese Zeit.

Mehmet Ali Işık, der Vorsitzende der Aegean Dri

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.
Nüsse
31.01.2023
MANILA. Wie die Experten von T.M. Duché berichten, konnten die Preise für Kokosöl die Marke von 4.000 USD/mt zu Beginn des Jahres knacken. Wie sich die Lage im Laufe des Jahres weiter entwickelt, hängt maßgeblich von den anderen Speiseölmärkten ab.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MANISA. Die TMO hat kurzfristig mit dem Abverkauf ihrer Rohwarenbestände begonnen, was bei den Marktteilnehmern großen Anklang gefunden hat. Derweil setzten in den Anbauregionen endlich die langersehnten Schneefälle ein.
Trockenfrüchte
31.01.2023
MALATYA. Nachdem die türkischen Marktteilnehmer fest mit einem Rückgang der Rohwarenpreise gerechnet hatten, zeigen sie sich über die nun eingetretenen Preiserhöhungen sehr erstaunt. Auf die Exportpreise hat das bisher wenig Auswirkungen.