Getreide

Getreide: Wettermarkt diktiert höhere Preise

20. Juli 2021 11:56, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. In den USA treibt die seit 33 Jahren kleinste Sommerweizenernte den Markt. Hitze im nördlichen Nordamerika, katastrophale Unwetter in Nordwesteuropa, wieder zunehmende Trockenheit am Schwarzmeer, beherrschen Szene.

Weizen: Käufer verschreckt über gestiegene Preise
Der Weizenmarkt konnte im Wochenverlauf kräftig zulegen. Maßgebend war Extremwetter mit Hitze im nordwestlichen Corn Belt und kanadischen Präriegebieten sowie die Folgen extremer Starkregenfälle mit Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und benachbarter Gebiete in Benelux-Ländern letzte Woche. In den USA erwartet der Handel die kleinste US-Sommerweizenernte seit 33 Jahren. Die US-Winterweizenernte war zu 73% gedroschen, die Exportinspektion überstieg mit 4

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
14.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Weizen verliert durch Exportausfälle und Gewinnmitnahmen - vielleicht ein Kaufimpuls. Am Maismarkt kündigt sich eine Kehrtwende an.
Getreide
13.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. WASDE-Report mit unterschiedlichen Auswirkungen. Ägypten zieht Weizenausschreibung zurück. FranceAgrimer gibt neue Schätzungen bekannt. Getreidemärkte im Strudel weiter anziehender Rohstoffmärkte.
Getreide
12.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Lage vor dem WASDE-Report. Ägypten präsentiert neue Ausschreibung. China Maisernte in Bredouille. Der ukrainische Markt im Fokus. Konsumflaute macht die Runde.
Getreide
07.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. China teilt mit, dass es die im Phase-1-Abkommen vereinbarten Mais- und Sojaimporte aus den USA nicht braucht. Moskau fährt seine Prognose zu Getreideexporten herunter. Weizen bricht daher nach oben aus.