Getreide

Getreide: Weizenmarkt bleibt in Defensive

16. August 2023 um 12:57 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Die Getreidepreise haben noch einmal abgenommen. Dabei erwartet der Handel ein ausreichendes Angebot an Mahlweizen, mit aber zunehmend höheren Futterweizenanteil bei späterer Ernte. Mais profitiert vom Regen. Ukrainische Donauhäfen liegen unter starken Beschuss Russlands.

Weizen: Qualität verliert, je länger Ernte andauert
Der Weizenmarkt steht unter Druck, weil der Handel von einer ausreichenden Brotweizen und Futtergetreide ausgeht. Daran änderte auch der jüngste WASDE-Report nichts geändert. Das USDA veranschlagt die Weizenernte Kanadas um 2 auf 33 Mio.mt und der EU um 3 auf 135 Mio.mt niedriger, hebt jedoch die ukrainische um 3,5 auf 21 Mio.mt an. Während das USDA Russlands Ernte unverändert beließ, hob Analyst IKAR seine Prognose um 1,5 auf 89,5 Mio.mt an. SovEcon meldet f&

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
11.04.2024
CHICAGO/PARIS. Große Überraschungen werden vom neuen WASDE-Report zwar nicht erwartet. Aber Chinas Käufe in der Ukraine und auch Frankreich halten die Kurse auf Trapp. Argentiniens Maisernte drohen beispielslos hohe Schäden. Eine baldige US-Zinssenkung ist nicht in Sicht.
Getreide
09.04.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kassamärkte zeigen sich zunächst fester, aber die Kurse rutschen bereits wieder ab. Die schwierige Lage in der Ukraine und Importbeschränkungen der EU zeigen Preiswirkung. Hinzu kommen unterschiedlicher Wetterbedingungen diesseits und jenseits des Atlantiks.
Getreide
04.04.2024
CHICAGO/PARIS. Massive Regenfälle bringen die Weizenbestände in Nordfrankreich und Großbritannien langsam in Bredouille. Russlands Weizenbestände liegen 12% über dem Vorjahr. US-Handel reagiert skeptisch auf USDA-Prognose. Ukraine muss mehr Mais nach China verkaufen.
Getreide
02.04.2024
CHICAGO/PARIS. Nach den Osterfeiertagen orientieren sich die Weizen- und Maiskurse neu. Brüssel beabsichtigt höhere Importsteuer auf russisches Getreide und verlängert zollfreie Einfuhr ukrainischer Agrarprodukte. Geringere Maisanbauabsichten in den USA und der Ukraine.