Getreide

Getreide: WASDE-Report setzt klare Kurssignale für Weizen

11. Juni 2021 08:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Morgen mit Einschätzungen des Handels.

Weizen: WASDE-Report überrascht mit gestiegener Prognose
In den USA sorgte Regen in Teilen der Dakotas und ostkanadischen Prärien für dringend benötigte Erholung der dürregestressten Ernten, besonders bei Sommerweizen. Jedoch wird eine Rückkehr von trockenheißem Wetter erwartet. In Texas und North Carolina hat die Winterweizenernte begonnen. Für große Überraschung sorgte der WASDE-Report. Das USDA hob seine Prognose für die EU-Weizenernte gleich um 3,5 auf 137,5 Mio. mt an. Die russische Weizenernte wird mit 86 Mio. mt um 1 Mio. mt, die ukrainische mit 29,5 Mio. mt um 0,5 Mio. mt höher veranschlagt. Die US-Weizenernte soll mit 51,7 Mio.mt um 1,3 % steigen.

Europa erwartet erheblich größere Weizenernte
Insgesamt verfestigt sich das Bild, dass in Europa eine große Weizenernte heranwächst. FranceAgrimer hielt an der Weizenbonitierung von 80 % gut-exzellenter Pflanzen fest. Auch in Deutschland und Polen steht Getreide gut. FranceAgriMer hat seine Schätzung für die Getreidelagerbestände zum Ende des Jahres nur minimal ver-ändert. Großbritannien soll eine 5 Mio. mt höhere Weizenernte einfahren, nachdem 2020 das Ergebnis nur bei 9,66 Mio. mt lag. Algerien kaufte 480.000 mt Weizen, wobei auch deutsche und baltische Händler zum Zuge kamen. Russlands erhöht den Sommerweizenanbau auf 13,7 Mio.ha, was dem Rekordwert 2016 nahekommt.

MAIS: Trockenheitsrisiken im nördlichen Corn Belt
PARIS. Regenfälle in Teilen der Dakotas und ostkanadischen Prärien dämpften nur kurzfristig die Kursentwick-lung für US-Mais. Vielmehr werden die Kursaussichten von wieder ansteigenden Temperaturen und Trocken-heit im nördlichen Corn Belt getrieben. Der US-Dürremonitor zeigt, dass die nördlichen Ebenen stark von Dürre betroffen sind. Auch höhere Ethanolnachfrage stützte den Markt. Die US-Ethanolproduktion erreichte letzte Woche fast 1,07 Mio. Barrel/Tag, was einen Zuwachs von 33.000 Barrel/Tag entspricht. Die Ethanolbestände stiegen um 372.000 Barrel auf 19,96 Mio. Barrel, was dem Level vor der Corona-Pandemie nahekommt.

USDA überrascht mit nahezu unveränderter Prognose
Der WASDE-Report für Juni brachte überraschend für den Handel nahezu keine Änderungen zum Vormonat. Brasiliens Maisernte blieb bei 118 Mio. mt, während die Analysten von IHS Markit Agribusiness ihre Schätzung zur Safrinha-Maisernte um 5 auf 88 Mio. mt zum Vormonat gesenkt haben. Die argentinische Maisernte taxierte das USDA unverändert auf 51 Mio. mt, die kommende US-Maisernte gleichhoch auf 380,76 Mio. mt. Auch beließen die Experten ihre Prognosen zur EU-Maisernte bei 66,7 Mio. mt und die ukrainische bei 37,5 Mio. mt. Das bedeutet, die Wettermärkte behalten in den nächsten Wochen die Oberhand beim Preisgeschehen.

 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
25.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Gewinnmitnahmen in Chicago und Paris lassen Terminkurse um 2-3% purzeln. Australiens Weizenqualität belastet den Markt. Moskau dreht Exportsteuerschraube weiter hoch. Mit Kassamarkt-Notierungen und EU-Import-/Exportdaten.
Getreide
24.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Australiens Weizenernte bereitet massive Probleme. Frankreich verhandelt über Exporte nach China. Ukrainische Inlandspreise für Mais geraten unter Druck.
Getreide
23.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag. Wetterkapriolen in Australien, Kanadas Überschwemmungen in British Columbia und Russlands Exportsteuer treiben die Weizenpreise auf Höchststand. Die ukrainische Maisernte zieht sich hin, wird aber rekordhoch ausfallen.
Getreide
18.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag. Nach dem gestrigen Pullback schießt Weizen wieder massiv nach oben. Mais legt ebenfalls zu. Lysin-Mangel führt zu Problemen. Mit neuen Bestandsdaten aus Frankreich.