Getreide

Getreide: WASDE-Report kappt Welt-Weizenbestände

10. November 2021 11:26, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag. WASDE-Report zeigt höhere Weizenernte in Russland, dagegen fällt EU-Weizenernte zurück. Mit neuen Daten von Agreste und Brüssel. Tunesien sucht 100.000 mt Weizen. Für Äthiopien werden 100.000 mt Mahlweizen zusammengezogen.

Weizen: Russland erntet 2 Mio.mt mehr
Etwas festere Impulse lieferte der WASDE-Report, wurden die EU-Weizenernte um 1 auf 138,4 Mio.mt, die britische um 0,5 auf 14,3 Mio.mt und weiterer unbenannten Länder um 0,5 Mio.mt zurückgenommen, die russische jedoch um 2 auf 74,5 Mio.mt angehoben. Die Weizenexporte der EU werden mit 36,5 Mio.mt und die Russlands mit 36 Mio.mt jeweils um 1 Mio.mt höher gesehen als noch im Oktober. Die Welt-Weizenendbestände sollen um 1,4 auf 275,8 Mio.mt sinken, im Vergleich zu 288 Mio.mt im Vorjahr, wovon 141

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.12.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die neue Corona-Variante Omikron verbreitet sich weltweit, dadurch geraten die Börsen zunehmend in den Verkaufsmodus. Die hohen Ernten der südlichen Hemisphäre zeigen Wirkung. Deshalb korrigiert der Kassamarkt heftig nach unten.
Getreide
30.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizen- und Maismärkte brechen um gut 2 bis 3% ein, am Kassamarkt liegen die Kursverluste teils über 4%. Omikron könnte von der vierten direkt in die fünfte Corona-Welle führen. Außer am Schwarzmeer fallen überall die Preise.
Getreide
25.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Gewinnmitnahmen in Chicago und Paris lassen Terminkurse um 2-3% purzeln. Australiens Weizenqualität belastet den Markt. Moskau dreht Exportsteuerschraube weiter hoch. Mit Kassamarkt-Notierungen und EU-Import-/Exportdaten.
Getreide
24.11.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Australiens Weizenernte bereitet massive Probleme. Frankreich verhandelt über Exporte nach China. Ukrainische Inlandspreise für Mais geraten unter Druck.