Getreide

Getreide: WASDE-Bericht setzt Börsen unter Druck

13. Juli 2023 um 11:53 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der neue WASDE-Bericht schickt Weizen und Mais nach Süden. Das USDA erwartet noch größere Exportmengen aus Russland. In Frankreich rechnet man leicht sinkenden Weizenendbeständen. UNO kämpft weiter um das Getreideabkommen.

Weizen:  Höhere Ernte in den USA, niedrigere in Kanada, Argentinien und der EU-27
Beim neuen WASDE-Report für Juli überrascht das USDA den Markt mit einer um 2 auf 47,3 Mio.mt höherer veranschlagten US-Weizenernte aufgrund 3% höherer Erträge, dies trotz vorausgegangener Dürreperioden im US-Midwest.  Die globale Weizenproduktion 2023/24 sieht das USDA aber bei nur 796,7 Mio.mt, gut 3,5 Mio.mt niedriger als im Vormonat. Die Rückgänge betreffen die EU-27 um 2,5 auf 138 Mio.mt, Argentinien um 2 auf 17

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
29.02.2024
CHICAGO/PARIS. Russlands Preisrückgang zieht weitere Kreise. Weizenexportverladungen Frankreichs haben sich belebt. EU-Weizenproduktion 2024/25 niedriger bewertet. Gesunkene Maispreise stimulieren Kaufinteresse Chinas. Mit EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
27.02.2024
CHICAGO/PARIS. Hohe unverkaufte Lagerbestände im Schwarzmeerraum und auch in einigen EU-Ländern sorgen für Preisdruck am Markt. Polnische Landwirte machen dabei Druck gegen ukrainische Importe. Die Transitregelung gerät aus der Kontrolle. Mit neuer EU-Prognose für Weizen.
Getreide
22.02.2024
CHICAGO/PARIS. Viele Länder kehren zu höheren Lagerbeständen zurück, weil die Preise stark gefallen sind. Russland sitzt auf hohen Beständen, was vorerst zu weiterem Preisrückgang führen soll. Chinas Konjunktur schwächelt, was die Exportprognosen dämpft. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
20.02.2024
CHICAGO/PARIS. Die Getreidepreise fallen aufgrund mangelnder Nachfrage und guter Bevorratung. Russland muss über den Preis verkaufen, um Lagerraum für neue Ernte zu haben. Mais zeigt große Schwäche. Indonesien will aber wegen knapper Versorgung große Mengen kaufen.