Getreide

Getreide: Währungsturbulenzen und Wetterkapriolen stören Markt

4. Januar 2022 16:16, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Die Weizen- und Maispreise geben nach dem Jahreswechsel zunächst nach. Doch neue Wetterkapriolen aus Südamerika, Turbulenzen vom Rohölmarkt und den Währungen beeinflussen den Markt.

Weizen: Russland legt Exportquote auf 8 Mio.mt fest
Der Weizenmarkt startete in das Neue Jahr 2022 mit deutlichen Kursverlusten, was der fehlenden Nachfrage wegen Urlaubs des Handels geschuldet war. Am französischen und deutschen Weizenmarkt sank Mahlweizen gegenüber Ende Dezember um gut 10-14 EUR/mt. Auch die Vorgaben aus den USA waren schwächer, aufgrund eines starken US-Dollar sowie größeren Ernten in Argentinien und Australien. Die USA exportierten im WJ 2021/22 bisher 12,086 Mio.mt, was gut 3 Mio.mt hinter dem Vorjahr zurückblieb. K

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
20.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen auf höchsten seit dem Jahreswechsel. Die Ukraine-Krise, Rohölverteuerung, Inflation und Wettermärkte mit aufkommender Kältewelle im Midwest sind dafür verantwortlich. Mit Export- und Importdaten.
Getreide
19.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Politische Spannungen zwischen Russland und der Ukraine treiben die Weizenkurse, Rohöl den Maismarkt. Aber die Risikoprämien scheinen wieder auf dem Rückzug, konnte der Konflikt etwas entschärft werden. Mit neuen EU-Export- und Importdaten.
Getreide
18.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Spannungen zwischen französischer und algerischer Regierung belasten Export. Iran kauft große Mengen Weizen. Südamerikas Wetterprämien für Mais schmelzen ab. EU-Maisexport nimmt an Fahrt auf.
Getreide
13.01.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der bearishe WASDE-Report für Weizen und kaum Industrienachfrage schicken die Kurse auf Talfahrt. Frankreich notiert Weizen 5 EUR/mt niedriger. Die Ukraine erntet 2 Mio.mt mehr Mais. China reduziert Maisimporte.