Getreide

Getreide: Vorhersage über klirrende Kälte treibt vorerst Kurse

8. Dezember 2022 um 12:12 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Westeuropäische Getreidepreise ziehen wegen Vorhersage über einen arktischen Kälteeinbruch an. Frankreichs Handel erwartet massiven Exportdruck in Russland. Ausbrüche von Vogelgrippe verringern Futtergetreidenachfrage.

Weizen: Vorhersage über arktischen Kälteeinbruch treibt Preise
Die Weizenkurse fanden wieder nach oben, weil ein drohender Kälteeinbruch mit arktischen Temperaturen in Westeuropa für kurzfristige Nachfrage gesorgt hat. In Russland hat sich ein riesiges Hochdruckgebiet gebildet, was von Europa bis nahe zum Pazifik reiche, damit sich über Tausende Kilometer erstreckt, das bald auch eisige Luft nach Deutschland bringt, teilte wetter.com mit. Am Exportmarkt kaufte Taiwan 42.000 US-Weizen und 65.000 mt brasilianischen Mais. Dennoch

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
16.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024
CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!
Getreide
08.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kurse an den Terminbörsen rudern wieder zurück. Regenprognosen für Russlands Süden und verbesserte Ernteaussichten für US-Weizen drücken die Kurse. Russland muss noch hohe Exportläger bis Saisonende räumen. Mais zeigt sich dagegen eher stabil.
Getreide
07.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Terminbörsen entfachen eine Kursrallye, die von Spekulanten getrieben wird. Überschwemmungen in Südbrasilien, Trockenheit und Fröste in Russland, sowie übermäßiger Regen in Westeuropa liefern hierfür die Munition. Doch die Kurse brechen bereits wieder ein.