Getreide

Getreide: Vieles geht nur noch über den Preis

5. März 2024 um 12:06 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Der westeuropäische Kassamarkt verzeichnet gegenüber der Vorwoche starke Preisverluste. Hohe Weizenvorräte im Schwarzmeerraum und in der EU drücken den Markt. Exporte laufen zäh, fehlt die Nachfrage. Billiger ukrainischer Mais stimuliert Chinas Maisnachfrage.

Weizen: Hohe Weizenvorräte belasten Kursentwicklung
Der westeuropäische Kassamarkt verzeichnet zur Vorwoche Preisrücknahmen von bis zu 8 EUR/mt. Brotroggen verlor gut 4 EUR/mt. Der Grund sind hohe Weizenbestände in Europa und der Schwarzmeerregion, was zu hohem Exportdruck führt, aber die Käufer vielerorts fehlen. Die ukrainischen Getreideexporte sind im März nur schleppend angelaufen. Seit Monatsbeginn haben lediglich 270.000 mt Getreide das Land verlassen, nach 641.000 mt im Vorjahreszeitraum. Im Februar verschifft

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
13.06.2024
CHICAGO/PARIS. Trotz Kürzung der Ernteprognose für Russland geben die Weizenkurse nach. Dabei unterstellt das USDA im neuen WASDE-Bericht geringere Nachfrage. COCERAL gibt einen guten Überblick zur neuen Ernte, der diesjährige Unterschiede in der EU-Gemeinschaft klar abzeichnet.
Getreide
11.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt kippt mit Blick auf die neuen Ernten. Russland dürfte preisaggressiv andere Märkte angehen, nachdem Brüssel Importzölle auf russisches Getreide erhebt, die Türkei Weizenimporte aussetzt. Brasiliens zweite Maisernte zeigt vorerst gute Erträge.
Getreide
06.06.2024
CHICAGO/PARIS. Ägypten kauft 470.000 mt Weizen aus der EU-27 und Ukraine. Algerien ordert 840.000 mt Weizen. Brasilianisches Maisangebot nimmt saisonbedingt zu. Ukrainische Böden zu trocken. In Süddeutschland lassen anhaltende Niederschläge weiterhin das Schlimmste befürchten.
Getreide
04.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt legt einen Spagat zwischen gut erwarteten Ernten in den USA, Kanada und Australien und schlechteren in Russland und Ukraine hin. Deutschlands Maisfläche steigt um 6%. Extreme Niederschläge beeinträchtigen die kommende Ernte Süddeutschlands.