Getreide

Getreide: US-Produktionsrisiken und Blockade treiben Markt

27. April 2022 13:09, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Logistik in der Ukraine wird zusehends schwieriger. Rumänien will Bahnspurweite für ukrainische Warenlieferungen anpassen. Russlands kommende Weizenernte steigt stark. Neue Ernte etwas preiswerter. Mit EU- und Exportdaten.

Weizen: Noch kein Ausweg aus der Blockade
Die russische Blockade von ukrainischen Weizen- und Maisexporten bleibt wichtigster Faktor für den ungeheuerlichen Preisanstieg bei Getreide. Infolge der Kriegshandlungen in Ost- und Südukraine erwartet der Handel, dass kommende Weizenernte auf 18-19 Mio.mt zurückgehen wird, gegenüber 33 Mio.mt im Vorjahr. Die Exporte könnten von 19 Mio.mt auf 6-7 Mio.mt fallen. Russlands kommende Weizenernte wird hingegen höher erwartet. Experten von ICARUS gehen von 83,0-83,5 Mio.mt, SOVECON von

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.08.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Durch die Öffnung der ukrainischen Häfen könnte der Exportmarkt international etwas abkühlen. Allerdings begrenzen schwächere EU-Ernten bei Weizen und Mais den Kursrückgang. Mit Preisen aus der Ukraine.
Getreide
01.08.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise gerieten heftig unter Druck, weil mit Getreide beladene ukrainische Schiffe auf das Signal zum Auslaufen warten. Jedoch senkt Brüssel hitzebedingt massiv seine Ernteprognosen.
Getreide
28.07.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Das Koordinationszentrum in Istanbul weckt Exporthoffnungen für ukrainisches Getreide, aber sicher ist das nicht. Französische und deutsche Weizenernte haben mit inhomogenen Ergebnissen zu kämpfen. Mit EU-Export- und Importdaten.
Getreide
27.07.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Auf Raketenbeschuss von Odessa letzten Samstag folgte Bombardierung von Mykolajiw, was ukrainische Exporte über den Seeweg wieder in Frage stellen. EU startet mit satten Export- und Importergebnissen. Mit EU-Export- und Importdaten.