Getreide

Getreide: Unsicherheit an Rohstoffmärkten wächst

21. September 2021 11:36, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Drohende Evergrande-Pleite und erwartete Zinssenkung der Fed am Mittwoch belasten Finanzmärkte und üben Druck auf Rohstoffmärkte. Russlands Getreideaussaat fast auf Vorjahresstand. Futtermittelsektor schwächelt. Maisernten in Frankreich und Ukraine gestartet.

Weizen: Kurse geraten etwas unter Druck
Die Weizenpreise gerieten international etwas unter Druck. Die Schieflage des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande belastet die Märkte, könnte ein Ausfall von 305 Mrd. US-Dollar an Verbindlichkeiten das Finanzsystem in China in Schwierigkeiten bringen. Bei einem Kollaps des verschuldeten Konzerns seien aber keine Turbulenzen wie nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers im Jahr 2008 zu befürchten, hieß es. Die andere Frage ist, wie sich der Markt aus der Situation schwächerer Ernt

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
14.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Weizen verliert durch Exportausfälle und Gewinnmitnahmen - vielleicht ein Kaufimpuls. Am Maismarkt kündigt sich eine Kehrtwende an.
Getreide
13.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. WASDE-Report mit unterschiedlichen Auswirkungen. Ägypten zieht Weizenausschreibung zurück. FranceAgrimer gibt neue Schätzungen bekannt. Getreidemärkte im Strudel weiter anziehender Rohstoffmärkte.
Getreide
12.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Lage vor dem WASDE-Report. Ägypten präsentiert neue Ausschreibung. China Maisernte in Bredouille. Der ukrainische Markt im Fokus. Konsumflaute macht die Runde.
Getreide
07.10.2021
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. China teilt mit, dass es die im Phase-1-Abkommen vereinbarten Mais- und Sojaimporte aus den USA nicht braucht. Moskau fährt seine Prognose zu Getreideexporten herunter. Weizen bricht daher nach oben aus.