Getreide

Getreide: Unsicherheit regiert den Markt

22. August 2023 um 12:31 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Die Ukraine will unabhängig von Russland einen humanitären Seekorridor einrichten. Russlands Exporte steigen rekordhoch in der neuen Saison. In den USA befeuert die Hitzewelle den Markt. In der EU kommt die Weizenernte langsam voran.

Weizen: Ukraine will Seekorridor nahe Rumänien und Bulgarien einrichten
Weizen legte Anfang der Woche zunächst zu, ruderte dann allerdings zurück. Ungelöst bleiben die eskalierenden Spannungen in der Schwarzmeerregion, die das weltweite Angebot wahrscheinlich vermindern werden, sodass der Weg der Preise nach oben offenbleibt, hieß es. Allerdings exportierte Russland vom 1. Juli bis 16. August 6,8 Mio.mt Weizen, gegenüber 3,85 Mio.mt im Vorjahr. Die Ukraine realisierte im gleichen Zeitraum 1,4 Mio.mt überwiegend &uum

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
16.04.2024
CHICAGO/PARIS. Russlands Behörden behindern Weizenexport. Ukrainische Weizenendbestände gehen stark zurück. Wetterumschwung sorgt für Preisdruck. Bessere Aussichten für Brasiliens und schlechtere für Argentiniens Maisernte. Israel kündigt Maßnahmen an.
Getreide
11.04.2024
CHICAGO/PARIS. Große Überraschungen werden vom neuen WASDE-Report zwar nicht erwartet. Aber Chinas Käufe in der Ukraine und auch Frankreich halten die Kurse auf Trapp. Argentiniens Maisernte drohen beispielslos hohe Schäden. Eine baldige US-Zinssenkung ist nicht in Sicht.
Getreide
09.04.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kassamärkte zeigen sich zunächst fester, aber die Kurse rutschen bereits wieder ab. Die schwierige Lage in der Ukraine und Importbeschränkungen der EU zeigen Preiswirkung. Hinzu kommen unterschiedlicher Wetterbedingungen diesseits und jenseits des Atlantiks.
Getreide
04.04.2024
CHICAGO/PARIS. Massive Regenfälle bringen die Weizenbestände in Nordfrankreich und Großbritannien langsam in Bredouille. Russlands Weizenbestände liegen 12% über dem Vorjahr. US-Handel reagiert skeptisch auf USDA-Prognose. Ukraine muss mehr Mais nach China verkaufen.