Getreide

Getreide: Ukrainischer Getreidekorridor erneut im Schussfeld

28. September 2022 um 13:03 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Märkte entwickeln sich weiterhin nervös. Ein schwacher Eurokurs und unsichere Exportverfügbarkeit aus der Ukraine stützen den Kurs. Russlands Rekordernte drückt dagegen den Kurs. Mit neuen EU-Getreideimport- und Exportdaten. Preisaktualisierung!

Weizen: MARS schätzt Russlands Weizenernte auf 95 Mio.mt
Der westeuropäische Weizenmarkt legt leicht zu. Hintergrund sind Befürchtungen, dass Russland die Korridore am Schwarzmeer nach dem 20. November für ukrainische Exporte wieder schließen könnte. Auch bleibt die Lage im Ukrainekonflikt nach den Referenden und Lecks in den Gaspipelines ausgesprochen angespannt. Zudem verteuert der weiter gesunkene Eurokurs unter 1 USD/EUR das innergemeinschaftliche EU-Preisniveau. Algerien kündigte gestern Abend die Ausschreibung

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
16.04.2024
CHICAGO/PARIS. Russlands Behörden behindern Weizenexport. Ukrainische Weizenendbestände gehen stark zurück. Wetterumschwung sorgt für Preisdruck. Bessere Aussichten für Brasiliens und schlechtere für Argentiniens Maisernte. Israel kündigt Maßnahmen an.
Getreide
11.04.2024
CHICAGO/PARIS. Große Überraschungen werden vom neuen WASDE-Report zwar nicht erwartet. Aber Chinas Käufe in der Ukraine und auch Frankreich halten die Kurse auf Trapp. Argentiniens Maisernte drohen beispielslos hohe Schäden. Eine baldige US-Zinssenkung ist nicht in Sicht.
Getreide
09.04.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kassamärkte zeigen sich zunächst fester, aber die Kurse rutschen bereits wieder ab. Die schwierige Lage in der Ukraine und Importbeschränkungen der EU zeigen Preiswirkung. Hinzu kommen unterschiedlicher Wetterbedingungen diesseits und jenseits des Atlantiks.
Getreide
04.04.2024
CHICAGO/PARIS. Massive Regenfälle bringen die Weizenbestände in Nordfrankreich und Großbritannien langsam in Bredouille. Russlands Weizenbestände liegen 12% über dem Vorjahr. US-Handel reagiert skeptisch auf USDA-Prognose. Ukraine muss mehr Mais nach China verkaufen.