Getreide

Getreide: Ukraine verstärkt den Verkaufsdruck

21. Juli 2022 12:31, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Regen sorgt für Entspannung der Märkte. Das ukrainische Exportabkommen verzögert sich. Die GASC kauft Weizen aus Frankreich und Deutschland.

Weizen: Experten beurteilen Exportabkommen kritisch
Ob das ukrainische Exportabkommen heute abgeschlossen wird, ist unsicher. Laut Experten würde die Freigabe ukrainischer Häfen (Odessa, Yuzhny und Chornomorsk) den Absichten Russlands widersprechen, die ukrainische Wirtschaft zu zerstören. Auch hat der Kremlchef kein Unteresse daran, den Wettbewerb mit russischem Getreide zu verstärken. Insofern bleibt für die Ukraine vorerst nur der Export über den Landweg, kleine ukrainische Donauhäfen sowie rumänische und bul

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
08.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen, nachdem Russland damit droht, das Exportabkommen mit der Ukraine nicht zu verlängern. Jedoch beabsichtigt Moskau, die Exportquoten wieder abzuschaffen. Druck kommt vom Öl.
Getreide
07.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russlands Rekordernte bei Weizen scheitert an zu hohen Preisforderungen. Ukraine gibt Gas bei Weizen- und Maisexporten. Moskau verlangt Änderung des UN-Abkommens. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
06.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ursprünge vom Schwarzmeer werden preiswerter, nachdem am Sonntag 13 Getreideschiffe in ukrainische Exporthäfen abgelegt haben. Frankreichs Handel sieht die eigene Maisernte katastrophal niedrig bei nur 10,8 Mio. mt.
Getreide
01.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Auf Bombardierungen ukrainischer Getreidesilos in Mykolajiw durch russische Streitkräfte folgten nur kurzfristig Kursanstiege. Frankreichs Ernte zeigt schwächere Proteinwerte.