Getreide

Getreide: Ukraine steuert auf Rekordernten zu

10. August 2021 11:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Die neue Weizensaison geht mit ungewöhnlich hohen Preisen an den Start. Russlands Ernteprognosen zeigen nach unten, die der Ukraine steil nach oben. Dies hat zu vorerst hohen Exportpreisen geführt. Auch der schwächere Euro stützt das hiesige Kursniveau.

Weizen: Von Russland und Kanada gepushter Markt
Die Weizenmärkte haben sich im Wochenverlauf befestigt. In den USA, Kanada, Kasachstan und Russland erwartet der Handel aufgrund von Trockenheit niedrigere Ernten. Dabei war in den USA die Winterweizenernte zu 95%, die Sommerweizenernte zu 38% abgeschlossen. Die US-Sommerweizenbestände sind mit 11% gut-exzellent bewerteter Pflanzen gegenüber 69% im Vorjahr zweifellos schlechter. Für Preisauftrieb sorgt Russland, nachdem Analysten wie IKAR und SovEcon ihre Prognose für die Weizenernte von 81,5 auf

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
12.08.2022
BONN. Wie das Deutsche Maiskomitee berichtet, macht die Dürre den deutschen Maisbauern schwer zu schaffen, da ihre Ernte teilweise auf den Feldern vertrocknet. Der Ernteprozess hat indes begonnen.
Getreide
02.08.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Durch die Öffnung der ukrainischen Häfen könnte der Exportmarkt international etwas abkühlen. Allerdings begrenzen schwächere EU-Ernten bei Weizen und Mais den Kursrückgang. Mit Preisen aus der Ukraine.
Getreide
01.08.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise gerieten heftig unter Druck, weil mit Getreide beladene ukrainische Schiffe auf das Signal zum Auslaufen warten. Jedoch senkt Brüssel hitzebedingt massiv seine Ernteprognosen.
Getreide
28.07.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Das Koordinationszentrum in Istanbul weckt Exporthoffnungen für ukrainisches Getreide, aber sicher ist das nicht. Französische und deutsche Weizenernte haben mit inhomogenen Ergebnissen zu kämpfen. Mit EU-Export- und Importdaten.