Getreide

Getreide: Ukraine startet wegen russischer Plünderungen den Räumungsverkauf

4. Mai 2022 um 12:48 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russland steuert auf hohe Ernte zu und plündert ukrainische Lagerbestände. Die Ukraine versucht Lager zu räumen, um Platz für neue Ernte zu schaffen. Frankreichs Handel blickt zuversichtlich auf kommende Ernte. Mit EU-Export- und Importdaten.

Weizen: Russland steuert auf hohe Ernte zu
Die Weizenpreise sind durch im Mittleren Westen der USA gefallenen Niederschläge, hervorragende Wetterbedingungen in Russland und gute Entwicklungen in Westeuropa, weniger in Südeuropa, unter Druck geraten. In den USA hat das USDA 27% der US-Winterweizenbestände einen guten-exzellenten Wachstumsbestand bescheinigt, dem schlechtesten Ergebnis seit 1996. In Russland wurden bis Ende April 6 Mio.ha mit Frühjahrsaaten bestellt, Analysten sprechen von guter Entwicklung der Weizenernte. Russlands

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
23.05.2024
CHICAGO/PARIS. Trockenheit und Nachtfröste in Südrussland und Ostukraine, Regen und Stürme in den USA und Westeuropa beschäftigen die Terminbörsen. Brüssel gibt nach langer Zeit wieder Export- und Importdaten bekannt. An Kassamärkten kommt es zu Umsätzen für neue Ernte.
Getreide
21.05.2024
CHICAGO/PARIS. Wetterunbilden haben die Märkte in den USA, Westeuropa und im Schwarzmeerraum voll im Griff. Dauerregen und Überschwemmungen in Westeuropa, Regenmangel und Fröste im Schwarzmeerraum treiben erneut die Kurse. Die neue Ernte wird deutlich teurer.
Getreide
16.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024
CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!