Getreide

Getreide: Ukraine startet wegen russischer Plünderungen den Räumungsverkauf

4. Mai 2022 12:48, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russland steuert auf hohe Ernte zu und plündert ukrainische Lagerbestände. Die Ukraine versucht Lager zu räumen, um Platz für neue Ernte zu schaffen. Frankreichs Handel blickt zuversichtlich auf kommende Ernte. Mit EU-Export- und Importdaten.

Weizen: Russland steuert auf hohe Ernte zu
Die Weizenpreise sind durch im Mittleren Westen der USA gefallenen Niederschläge, hervorragende Wetterbedingungen in Russland und gute Entwicklungen in Westeuropa, weniger in Südeuropa, unter Druck geraten. In den USA hat das USDA 27% der US-Winterweizenbestände einen guten-exzellenten Wachstumsbestand bescheinigt, dem schlechtesten Ergebnis seit 1996. In Russland wurden bis Ende April 6 Mio.ha mit Frühjahrsaaten bestellt, Analysten sprechen von guter Entwicklung der Weizenernte. Russlands

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
08.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen, nachdem Russland damit droht, das Exportabkommen mit der Ukraine nicht zu verlängern. Jedoch beabsichtigt Moskau, die Exportquoten wieder abzuschaffen. Druck kommt vom Öl.
Getreide
07.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russlands Rekordernte bei Weizen scheitert an zu hohen Preisforderungen. Ukraine gibt Gas bei Weizen- und Maisexporten. Moskau verlangt Änderung des UN-Abkommens. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
06.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ursprünge vom Schwarzmeer werden preiswerter, nachdem am Sonntag 13 Getreideschiffe in ukrainische Exporthäfen abgelegt haben. Frankreichs Handel sieht die eigene Maisernte katastrophal niedrig bei nur 10,8 Mio. mt.
Getreide
01.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Auf Bombardierungen ukrainischer Getreidesilos in Mykolajiw durch russische Streitkräfte folgten nur kurzfristig Kursanstiege. Frankreichs Ernte zeigt schwächere Proteinwerte.