Getreide

Getreide: Ukraine hofft auf logistische Unterstützung

20. April 2022 um 12:33 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der ukrainische Handel kämpft mit der Exportabwicklung massiv vorhandener Exportüberschüsse besonders bei Mais, aber auch Mahlweizen. Wegen erheblicher Logistikprobleme hofft man auf westliche Unterstützung.

Weizen: 360-400 USD/mt ab ukrainischer Grenze
Laut AKP-Inform hat sich die Preissituation auf dem ukrainischen Exportmarkt letzte Woche weiter im Abwärtstrend entwickelt. Ein deutlicherer Rückgang der Weizenpreise wurde jedoch durch den Preisanstieg für europäisches und amerikanisches Getreide aufgrund des erwarteten Rückgangs der Weltreserven auf ein Fünf-Jahres-Tief verhindert. Gründe sind die Dürre Marokkos, hohe Exportnachfrage Nordafrikas, insbesondere Algeriens und Marokkos, die Fortsetzung des russisch-ukrainischen Krieg

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.07.2024
CHICAGO/PARIS. Erträge und Qualitäten schwanken beim Weizen laut Handel zur neuen Ernte regional sehr stark. Die EU-Weizenimporte aus der Ukraine nehmen deutlich zu. Die Ukraine befürchtet empfindliche Einbußen bei Mais. Mit EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
16.07.2024
CHICAGO/PARIS. Große Ernten in den USA und in Russland setzen Weizen heftig unter Druck. Dagegen stemmt sich Frankreichs schleppende Ernte gegen weitere Kursrücknahmen. Importeure nutzen das gefallene Preisniveau. Auch Mais steht unter Druck.
Getreide
11.07.2024
CHICAGO/PARIS. Gute Weizenernten in den USA und Russland stehen im Kontrast zur schwächeren EU-Weizenernte. Nordwesteuropa wartet auf besseres Erntewetter. AGRESTE senkt Frankreichs Weizenernte drastisch. US-Maisfläche wächst. Südamerikas Maisernten zeigen sich schwächer.
Getreide
09.07.2024
CHICAGO/PARIS. Gute Weizenerträge in den USA und Russland lassen Preise purzeln. Damit kappt der Markt gebildete Wetterprämien. Frankreichs Weizenernte lässt niedrigere Erträge erwarten. Maispreise stehen wegen guter Bestände in den USA unter Druck. Mit EU-Import-und Exportdaten.