Getreide

Getreide: Ukraine gerät exportseitig in Bredouille

5. Dezember 2023 um 12:54 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der Weizenmarkt dreht sich zu etwas festerer Tendenz, nachdem die Kurse in der Vorwoche fielen. Frühjahrestermine sind spürbar gestiegen. Höhere Frachtkosten belasten den Markt. USA exportieren und verarbeiten mehr Mais.

Weizen: Frühjahrestermine spürbar gestiegen
Für Kursauftrieb sorgte am Montag Chinas Importkauf von 440.000 mt SRW-Weizen aus den USA. Frankreichs Handel erwartet, dass Ägyptens GASC mit neuem Weizentender an den EU-Markt zurückkehrt. Dabei hieß es, dass die Karten für den Welthandel nach drastischem Anstieg der Frachtkosten neu gemischt würden. Auch die Aussicht auf eine schwächere Weizenernte Australiens sorgte für festere Impulse bei Frühjahrterminen. ABARES erhöhte zwar die Weizenprognose

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
11.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt kippt mit Blick auf die neuen Ernten. Russland dürfte preisaggressiv andere Märkte angehen, nachdem Brüssel Importzölle auf russisches Getreide erhebt, die Türkei Weizenimporte aussetzt. Brasiliens zweite Maisernte zeigt vorerst gute Erträge.
Getreide
06.06.2024
CHICAGO/PARIS. Ägypten kauft 470.000 mt Weizen aus der EU-27 und Ukraine. Algerien ordert 840.000 mt Weizen. Brasilianisches Maisangebot nimmt saisonbedingt zu. Ukrainische Böden zu trocken. In Süddeutschland lassen anhaltende Niederschläge weiterhin das Schlimmste befürchten.
Getreide
04.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt legt einen Spagat zwischen gut erwarteten Ernten in den USA, Kanada und Australien und schlechteren in Russland und Ukraine hin. Deutschlands Maisfläche steigt um 6%. Extreme Niederschläge beeinträchtigen die kommende Ernte Süddeutschlands.
Getreide
28.05.2024
CHICAGO/PARIS. Schlechtere Ernteprognosen für Russland und Ukraine sorgen für einen kräftigen Kurssprung an der Euronext. Aussaatverzögerungen bei Mais in den USA und Frankreich und eine kleinere Ernte in der Ukraine beschäftigen den Handel.