Getreide

Getreide: Trendwende mit stabileren Vorzeichen noch unsicher

7. September 2023 um 12:33 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Die Getreidemärkte legen ein Spagat zwischen großem Angebot Russlands und rückläufigen Ernten der Südhalbkugel hin. Russische Drohnenangriffe auf ukrainische Verladeinfrastruktur in Odessa und Donau-Häfen führten zu Kursanstieg. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Weizen: Spagat zwischen Exportflut Russlands und geringerer Ernte Australiens
Australiens Rohstoffbehörde ABARES hat ihre Weizenprognose auf 25,4 Mio.mt gesenkt, was ein Minus von 200.000 mt zur Juni-Prognose und 36% weniger als im Vorjahr bedeutet. Auch die Produktion Argentiniens dürfte wegen Dürre erneut zurückgehen, während in Brasilien mit großer Ernte gerechnet wird. Indien soll wegen geringerer Monsunregen, damit niedrigerer Ernte, 9 Mio.mt Weizen importieren. Dagegen flutet Russland den Markt mit Weizenexport

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.04.2024
CHICAGO/PARIS. Russland hält Weizenexport im April rekordhoch, ukrainische Exporte fallen zurück. Von Brüssel fehlen weiterhin Exportzahlen, aber Frankreichs Überhänge steigen. Europäische Aussichten zur Weizenernte haben sich verschlechtert. Argentiniens Maisernte weiter unsicher.
Getreide
16.04.2024
CHICAGO/PARIS. Russlands Behörden behindern Weizenexport. Ukrainische Weizenendbestände gehen stark zurück. Wetterumschwung sorgt für Preisdruck. Bessere Aussichten für Brasiliens und schlechtere für Argentiniens Maisernte. Israel kündigt Maßnahmen an.
Getreide
11.04.2024
CHICAGO/PARIS. Große Überraschungen werden vom neuen WASDE-Report zwar nicht erwartet. Aber Chinas Käufe in der Ukraine und auch Frankreich halten die Kurse auf Trapp. Argentiniens Maisernte drohen beispielslos hohe Schäden. Eine baldige US-Zinssenkung ist nicht in Sicht.
Getreide
09.04.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kassamärkte zeigen sich zunächst fester, aber die Kurse rutschen bereits wieder ab. Die schwierige Lage in der Ukraine und Importbeschränkungen der EU zeigen Preiswirkung. Hinzu kommen unterschiedlicher Wetterbedingungen diesseits und jenseits des Atlantiks.