Getreide

Getreide: Talfahrt wegen Russland abgebremst

18. Januar 2023 um 12:42, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Algerien kauft in Frankreich Weizen, die Türkei im Schwarzmeerraum. Putin will Exporte begrenzen. Mexiko erhebt höheren Exportzoll für Nahrungsmittelmais. Ukraine kann 15% Mais nicht ernten. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Weizen: Algerien kauft 510.000-600.000 mt Weizen
Weizen legt zur Wochenmitte leicht zu, nachdem Frankreichs Handel bei der jüngsten Weizenausschreibung Algeriens mit zum Zug gekommen ist. Algeriens staatliche Getreidebehörde OAIC kaufte 510.000-600.000 mt Weizen, ein Preis von 334,50 USD CIF wurde genannt. Die Türkei buchte 550.000 mt Weizen aus dem Schwarzmeerraum. Japan kaufte gestern fast 90.000 mt aus Kanada und USA, während Südkorea 130.000 mt Futterweizen bezog. Die EU-Weizenexporte stiegen auf 16,967 Mio.mt un

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die ukrainische Exportlage und Zinsanhebungen in den USA zogen die Preise hin und her. Auch die EZB dürfte heute bei der Zinsschraube nachjustieren. Brüssel veröffentlichte neue Import- und Exportzahlen.
Getreide
01.02.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. In den USA sorgt die Kältewelle für Preisbefestigung. Russlands Weizenüberschuss dürfte für Exportdruck sorgen. In Westeuropa nimmt das Angebot aus der Landwirtschaft zu. Brasiliens kommende Maisernte dämpft Kurserwartungen.
Getreide
31.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Kältewelle in Nordamerika und erneuter Raketenbeschuss ukrainischer Häfen beeinflussen Kursverläufe. Brasilien erhofft sich hohe Maisexporte nach China. Nach Wettermarkt im Februar erwartet Handel Frühjahrseinbruch der Kurse.
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.