Getreide

Getreide: Sorge um ukrainische Exporte wächst

14. September 2023 um 11:11 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt reagierte auf niedrigere Prognosen im WASDE-Report und russische Angriffe auf ukrainische Hafeninfrastruktur zunächst mit Kursgewinnen. Aber der schwache EU-Weizenexport und die größere US-Maisernte belasten den Markt. Mit EU-Import- und Exportdaten.

Weizen: USDA korrigiert Welternte niedriger
Das USDA erwartet die Welt-Weizenernte um 6 Mio.mt niedriger bei 787,3 Mio.mt. Wegen Trockenheit in Kanada wurde die Ernteprognose um 2 auf 31 Mio.mt gesenkt. Wassermangel führte auch in Argentinien und der EU-27 zur weiteren Abwärtskorrektur von jeweils einer 1 Mio.mt auf 16,5 bzw. 134 Mio.mt.  Australiens Weizenernte soll wegen des Wetterphänomens El Niño um 3 auf 26 Mio.mt zurückgehen. Die Ukraine erntet dagegen mit 22 Mio.mt gut 1,5 Mio.m

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
16.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024
CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!
Getreide
08.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kurse an den Terminbörsen rudern wieder zurück. Regenprognosen für Russlands Süden und verbesserte Ernteaussichten für US-Weizen drücken die Kurse. Russland muss noch hohe Exportläger bis Saisonende räumen. Mais zeigt sich dagegen eher stabil.
Getreide
07.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Terminbörsen entfachen eine Kursrallye, die von Spekulanten getrieben wird. Überschwemmungen in Südbrasilien, Trockenheit und Fröste in Russland, sowie übermäßiger Regen in Westeuropa liefern hierfür die Munition. Doch die Kurse brechen bereits wieder ein.