Getreide

Getreide: Sorge um die neue Ernte Frankreichs

2. Mai 2024 um 12:22 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Frankreich befürchtet regenbedingt negative Folgen für die Ernte. US-Midwest und Südrussland bekommen dagegen ersehnten Regen. Algerien eröffnet Weizenausschreibung. Serbien steigert massiv Maisexporte. Argentiniens Maisernte schwächelt.

Weizen: Frankreich befürchtet regenbedingt negative Folgen für die Ernte
Bei Weizen treibt die Entwicklung von Regenvorhersagemodellen den Markt. Dabei stehen derzeit die Wetterentwicklungen im Midwest der USA, in Südrussland und Frankreich im Fokus. Für erstere Weizengebiete wird Regen erwartet, wodurch sich die Marktlage entspannen dürfte. Laut USDA sind 30% des US-Winterweizenareals von Trockenheit betroffen, die dringend Niederschläge benötigen. Auch zu trockenen Bedingungen in Westaustralien beu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.07.2024
CHICAGO/PARIS. Erträge und Qualitäten schwanken beim Weizen laut Handel zur neuen Ernte regional sehr stark. Die EU-Weizenimporte aus der Ukraine nehmen deutlich zu. Die Ukraine befürchtet empfindliche Einbußen bei Mais. Mit EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
16.07.2024
CHICAGO/PARIS. Große Ernten in den USA und in Russland setzen Weizen heftig unter Druck. Dagegen stemmt sich Frankreichs schleppende Ernte gegen weitere Kursrücknahmen. Importeure nutzen das gefallene Preisniveau. Auch Mais steht unter Druck.
Getreide
11.07.2024
CHICAGO/PARIS. Gute Weizenernten in den USA und Russland stehen im Kontrast zur schwächeren EU-Weizenernte. Nordwesteuropa wartet auf besseres Erntewetter. AGRESTE senkt Frankreichs Weizenernte drastisch. US-Maisfläche wächst. Südamerikas Maisernten zeigen sich schwächer.
Getreide
09.07.2024
CHICAGO/PARIS. Gute Weizenerträge in den USA und Russland lassen Preise purzeln. Damit kappt der Markt gebildete Wetterprämien. Frankreichs Weizenernte lässt niedrigere Erträge erwarten. Maispreise stehen wegen guter Bestände in den USA unter Druck. Mit EU-Import-und Exportdaten.