Getreide

Getreide: Selenskyj rechnet mit 75 Mio. mt blockiertem Getreide

7. Juni 2022 um 12:23 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russland blockiert weiterhin Exportkorridore am Schwarzmeer. Ukraine hofft auf britische und türkische Marine. Donau-Frachten kommen an Grenzen. Hagelstürme richten in Frankreich großen Schaden an.

Weizen: Russland blockiert weiterhin Exportkorridore am Schwarzmeer
Weizen startete nach Pfingsten wieder deutlich fester in die Handelswoche. Berichte über erneute Bombardierungen ukrainischer Exporthäfen wie in Nikolaev und die Absicht Russlands, keine Exportkorridore über das Schwarzmeer zuzulassen, trieben den Weizenkurs wieder hoch. Der Kreml hatte vorgeschlagen, ukrainisches Getreide über Weißrussland zu exportieren, was der ukrainische Handel abgelehnt hat. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Mo

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.07.2024
CHICAGO/PARIS. Erträge und Qualitäten schwanken beim Weizen laut Handel zur neuen Ernte regional sehr stark. Die EU-Weizenimporte aus der Ukraine nehmen deutlich zu. Die Ukraine befürchtet empfindliche Einbußen bei Mais. Mit EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
16.07.2024
CHICAGO/PARIS. Große Ernten in den USA und in Russland setzen Weizen heftig unter Druck. Dagegen stemmt sich Frankreichs schleppende Ernte gegen weitere Kursrücknahmen. Importeure nutzen das gefallene Preisniveau. Auch Mais steht unter Druck.
Getreide
11.07.2024
CHICAGO/PARIS. Gute Weizenernten in den USA und Russland stehen im Kontrast zur schwächeren EU-Weizenernte. Nordwesteuropa wartet auf besseres Erntewetter. AGRESTE senkt Frankreichs Weizenernte drastisch. US-Maisfläche wächst. Südamerikas Maisernten zeigen sich schwächer.
Getreide
09.07.2024
CHICAGO/PARIS. Gute Weizenerträge in den USA und Russland lassen Preise purzeln. Damit kappt der Markt gebildete Wetterprämien. Frankreichs Weizenernte lässt niedrigere Erträge erwarten. Maispreise stehen wegen guter Bestände in den USA unter Druck. Mit EU-Import-und Exportdaten.