Getreide

Getreide: Selenskyj rechnet mit 75 Mio. mt blockiertem Getreide

7. Juni 2022 12:23, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russland blockiert weiterhin Exportkorridore am Schwarzmeer. Ukraine hofft auf britische und türkische Marine. Donau-Frachten kommen an Grenzen. Hagelstürme richten in Frankreich großen Schaden an.

Weizen: Russland blockiert weiterhin Exportkorridore am Schwarzmeer
Weizen startete nach Pfingsten wieder deutlich fester in die Handelswoche. Berichte über erneute Bombardierungen ukrainischer Exporthäfen wie in Nikolaev und die Absicht Russlands, keine Exportkorridore über das Schwarzmeer zuzulassen, trieben den Weizenkurs wieder hoch. Der Kreml hatte vorgeschlagen, ukrainisches Getreide über Weißrussland zu exportieren, was der ukrainische Handel abgelehnt hat. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Mo

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
27.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die gigantische Weizenernte Russlands drückt vehement auf den Markt. Auch ukrainische Exporte legen zu. Dies senkt die Kurse nur kurzfristig. Unsicher bleibt, ob der Getreidekorridor am Schwarzmeer offenbleibt.
Getreide
08.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen, nachdem Russland damit droht, das Exportabkommen mit der Ukraine nicht zu verlängern. Jedoch beabsichtigt Moskau, die Exportquoten wieder abzuschaffen. Druck kommt vom Öl.
Getreide
07.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russlands Rekordernte bei Weizen scheitert an zu hohen Preisforderungen. Ukraine gibt Gas bei Weizen- und Maisexporten. Moskau verlangt Änderung des UN-Abkommens. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
06.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ursprünge vom Schwarzmeer werden preiswerter, nachdem am Sonntag 13 Getreideschiffe in ukrainische Exporthäfen abgelegt haben. Frankreichs Handel sieht die eigene Maisernte katastrophal niedrig bei nur 10,8 Mio. mt.