Getreide

Getreide: Schwacher Start ins Jahr 2024

2. Januar 2024 um 16:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Weizenmarkt startet zum Jahresbeginn auf etwas niedrigerem Niveau. Ägypten bricht Ausschreibungen ab. Ukraine steigert Export im Dezember. Regenfälle in Argentinien und Zentralbrasilien drücken die Maiskurse.

Weizen: Ägypten bricht Ausschreibung ab
Der Weizenmarkt startet zum Jahresbeginn auf etwas niedrigerem Niveau als noch vor Weihnachten. Wegen der Festtage ging die Nachfrage in vielen Ländern zurück. Auch Ägypten brach eine Weizenausschreibung ab, weil die Angebote vom Schwarzmeer und auch aus Frankreich und Rumänien nicht die erwarteten Preisnachlässe aufwiesen. Dabei soll ukrainischer Mahlweizen zu 262,35 USD/mt, russischer zu 260 USD/mt, rumänischer zu 266,70 USD/mt Fob Schwarzmeer offeriert worden sein, französische Offerten

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.02.2024
CHICAGO/PARIS. Viele Länder kehren zu höheren Lagerbeständen zurück, weil die Preise stark gefallen sind. Russland sitzt auf hohen Beständen, was vorerst zu weiterem Preisrückgang führen soll. Chinas Konjunktur schwächelt, was die Exportprognosen dämpft. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
20.02.2024
CHICAGO/PARIS. Die Getreidepreise fallen aufgrund mangelnder Nachfrage und guter Bevorratung. Russland muss über den Preis verkaufen, um Lagerraum für neue Ernte zu haben. Mais zeigt große Schwäche. Indonesien will aber wegen knapper Versorgung große Mengen kaufen.
Getreide
15.02.2024
CHICAGO/PARIS. Gerüchte über höhere Exportquote Russlands verunsichert den Markt. Russlands kommende Weizenernte höher veranschlagt. Agreste senkt Frankreichs Weizenfläche. Branche erwartet geringere US-Maisfläche. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten. Preisaktualisierung!
Getreide
13.02.2024
CHICAGO/PARIS. Schwache Exportnachfrage, Blockaden zu Grenzübergängen zur Ukraine, eine Verschärfung des Kriegs in der Ukraine und massiv steigende Weizenbestände Russlands traktieren den Markt. Bei Mais baut sich mehr Exportdruck auf. Mit EU-Import- und Exportdaten.