Getreide

Getreide: Schwacher Start ins Jahr 2024

2. Januar 2024 um 16:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Weizenmarkt startet zum Jahresbeginn auf etwas niedrigerem Niveau. Ägypten bricht Ausschreibungen ab. Ukraine steigert Export im Dezember. Regenfälle in Argentinien und Zentralbrasilien drücken die Maiskurse.

Weizen: Ägypten bricht Ausschreibung ab
Der Weizenmarkt startet zum Jahresbeginn auf etwas niedrigerem Niveau als noch vor Weihnachten. Wegen der Festtage ging die Nachfrage in vielen Ländern zurück. Auch Ägypten brach eine Weizenausschreibung ab, weil die Angebote vom Schwarzmeer und auch aus Frankreich und Rumänien nicht die erwarteten Preisnachlässe aufwiesen. Dabei soll ukrainischer Mahlweizen zu 262,35 USD/mt, russischer zu 260 USD/mt, rumänischer zu 266,70 USD/mt Fob Schwarzmeer offeriert worden sein, französische Offerten

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
16.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024
CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!
Getreide
08.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kurse an den Terminbörsen rudern wieder zurück. Regenprognosen für Russlands Süden und verbesserte Ernteaussichten für US-Weizen drücken die Kurse. Russland muss noch hohe Exportläger bis Saisonende räumen. Mais zeigt sich dagegen eher stabil.
Getreide
07.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Terminbörsen entfachen eine Kursrallye, die von Spekulanten getrieben wird. Überschwemmungen in Südbrasilien, Trockenheit und Fröste in Russland, sowie übermäßiger Regen in Westeuropa liefern hierfür die Munition. Doch die Kurse brechen bereits wieder ein.