Getreide

Getreide: Schwacher Euro treibt massiv die Kurse

28. April 2022 um 12:50 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Der Euro fällt, nachdem Russland ersten EU-Ländern den Gashahn zugedreht hat. In der Ukraine gerieten wichtige Bahnlinien unter russischen Raketenbeschuss, auch ein beträchtlicher Anteil Getreidesilos sind zerstört oder nicht erreichbar.

Weizen: 20% ukrainischer Getreidesilos zerstört oder nicht erreichbar
Der schwache Euro bot den Weizenkursen in Paris kräftige Unterstützung. Der Euro verlor nach Ankündigung Russlands, kein Gas mehr an Polen und Bulgarien zu liefern. Meldungen über die Zerstörung einer verkehrsstrategischen Eisenbahnbrücke in der Ukraine, welche die wichtigste Verbindung für Weizenlieferungen gen Westen darstellt, belasteten den ukrainischen Markt. Zudem sollen 20% der ukrainischen Getreidesilos zerstört oder derzeit nicht

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
23.05.2024
CHICAGO/PARIS. Trockenheit und Nachtfröste in Südrussland und Ostukraine, Regen und Stürme in den USA und Westeuropa beschäftigen die Terminbörsen. Brüssel gibt nach langer Zeit wieder Export- und Importdaten bekannt. An Kassamärkten kommt es zu Umsätzen für neue Ernte.
Getreide
21.05.2024
CHICAGO/PARIS. Wetterunbilden haben die Märkte in den USA, Westeuropa und im Schwarzmeerraum voll im Griff. Dauerregen und Überschwemmungen in Westeuropa, Regenmangel und Fröste im Schwarzmeerraum treiben erneut die Kurse. Die neue Ernte wird deutlich teurer.
Getreide
16.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024
CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!