Getreide

Getreide: Russlands Überangebot provoziert Preisrückgang

31. Mai 2022 12:16, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Moskau rechnet offiziell mit rekordverdächtigem Exportangebot Russlands. Der Kreml dürfte ukrainische Exporte vom Schwarzmeer erleichtern, um ein massives Überangebot zur kommenden Saison zu vermeiden. Mit Prognosen von COCERAL.

Weizen: Russland dürfte ukrainische Exporte am Schwarzmeer erleichtern
Der Weizenmarkt startet schwächer in die neue Handelswoche. Die Bereitschaft Moskaus, nun doch Getreideexporte von ukrainischen Schwarzmeer-Exporthäfen in Abstimmung mit der Türkei zu erleichtern, ließ die Weizenkurse fallen. Dazu sollen Seeminen wieder entfernt werden, um sichere Schiffspassagen zu gewährleisten. Unklar blieb, welche ukrainischen Exporthäfen (Chornomorsk, Mykolaiv, Odessa, Cherson, Yuzhny) die Exporterlaubnis erhalten werden. Di

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
27.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die gigantische Weizenernte Russlands drückt vehement auf den Markt. Auch ukrainische Exporte legen zu. Dies senkt die Kurse nur kurzfristig. Unsicher bleibt, ob der Getreidekorridor am Schwarzmeer offenbleibt.
Getreide
08.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen, nachdem Russland damit droht, das Exportabkommen mit der Ukraine nicht zu verlängern. Jedoch beabsichtigt Moskau, die Exportquoten wieder abzuschaffen. Druck kommt vom Öl.
Getreide
07.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russlands Rekordernte bei Weizen scheitert an zu hohen Preisforderungen. Ukraine gibt Gas bei Weizen- und Maisexporten. Moskau verlangt Änderung des UN-Abkommens. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
06.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ursprünge vom Schwarzmeer werden preiswerter, nachdem am Sonntag 13 Getreideschiffe in ukrainische Exporthäfen abgelegt haben. Frankreichs Handel sieht die eigene Maisernte katastrophal niedrig bei nur 10,8 Mio. mt.