Getreide

Getreide: Russland-Ukraine-Konflikt verändert Handelsströme

6. April 2022 11:57, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Lage am Schwarzmeer verändert die Handelsströme bei Getreide und Ölsaaten, weil ukrainische Exporthäfen und Schiffsrouten vielfach vermint sind. China versucht, schon wegen Corona seine Vorräte möglichst schnell aufzufüllen.

Weizen: Indien entwickelt sich verstärkt zum Weizenexporteur
Der westeuropäische Kassamarkt startet mit Verlusten in den Handelstag. Auch Chicago notiert niedriger. Dies, obwohl das USDA nur 30% der US-Winterweizen-Saatenstände mit gut-ausgezeichnet bewertet hat, gegenüber 53% im Vorjahr. Trockenheit im US-Weizengürtel ist der Grund. Während die Ukraine im März mit nur 309.000 mt deutlich weniger Weizen als im Februar exportiert hat, dürfte Russland seine Exportquote vollständig erfüllen. Usbekistan will bis zu 600.00

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
27.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die gigantische Weizenernte Russlands drückt vehement auf den Markt. Auch ukrainische Exporte legen zu. Dies senkt die Kurse nur kurzfristig. Unsicher bleibt, ob der Getreidekorridor am Schwarzmeer offenbleibt.
Getreide
08.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Weizenpreise steigen, nachdem Russland damit droht, das Exportabkommen mit der Ukraine nicht zu verlängern. Jedoch beabsichtigt Moskau, die Exportquoten wieder abzuschaffen. Druck kommt vom Öl.
Getreide
07.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russlands Rekordernte bei Weizen scheitert an zu hohen Preisforderungen. Ukraine gibt Gas bei Weizen- und Maisexporten. Moskau verlangt Änderung des UN-Abkommens. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
06.09.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ursprünge vom Schwarzmeer werden preiswerter, nachdem am Sonntag 13 Getreideschiffe in ukrainische Exporthäfen abgelegt haben. Frankreichs Handel sieht die eigene Maisernte katastrophal niedrig bei nur 10,8 Mio. mt.