Getreide

Getreide: Russland nutzt Krieg im Schwarzmeerraum aus

22. März 2022 um 12:08, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Russland exportiert ungehindert am Schwarzmeer, während ukrainische Exporthäfen blockiert bleiben. Ukrainische Lieferungen treffen per Landweg auf erhebliche logistische Probleme aufgrund zerstörter Infrastruktur. Der Ölpreis befeuert erneut die Märkte.

Weizen: Verladungen aus der Ukraine bleiben begrenzt
Die Ukraine steht vor möglichem Verlust von 6 Mrd.USD an Getreideeinnahmen, da die Blockade ihrer Häfen durch russische Streitkräfte sie daran hindert, Millionen Tonnen Weizen und Mais zu verkaufen, die bis Juni für den Export bestimmt waren. Die Ukraine exportierte bis März 18,1 Mio.mt Weizen. Analysten von AKP-Inform erwarten, dass die Ukraine bis Juni nur 200.000 mt Weizen ausführen kann, wodurch die Endbestände 5,9 Mio.mt erreichen würden. Länder wie Ägypten,

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.12.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Exportnachfrage springt wieder etwas an. Frankreich hofft auf Algerientender. Türkei kauft ukrainischen Weizen. Die flaue Exportnachfrage nach Mais belastet Kursverlauf. Mit EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
30.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen- und Maispreise gehen am Kassamarkt weiter zurück. EU-Weizen verliert an Konkurrenzfähigkeit. Ukrainischer Mais staut sich vor Istanbul wegen verzögerter Kontrollen Russlands. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
29.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Ukraine setzt Moskau über ein Hilfsprogramm von Getreidelieferungen in notleidende Länder nach Afrika bei Exportfreigaben unter Druck. Chinas Proteste gegen strenge Anti-Corona-Politik Pekings verunsichern Handel.
Getreide
24.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die westeuropäische Getreidemärkte erhalten währungs- und konjunkturbedingt einen Dämpfer. Die Aussicht auf niedrigere Zinserhöhungen in den USA schwächen den US-Dollar und verteuern den Euro. Mit EU-Import- und Exportdaten.