Getreide

Getreide: Russland gewinnt bei Algerien-Tender

17. November 2021 um 11:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen verzeichnet nach Russlands Zuschlag beim algerischen Tender spürbare Kurseinbrüche in Paris. Ägypten plant neue Ausschreibung. Russlands Exportquoten kommen früher als geplant. Mit neuen Daten aus Brüssel.

Weizen: Rücksetzer nutzen Importeure für weitere Käufe
Der Weizenmarkt zeigt spürbaren Rücksetzer. Algerien hat rund 600.000 mt Mahlweizen für 382,50-384,00 USD/mt C&F gekauft, wohl überwiegend aus Russland, nachdem die OAIC beschlossen hatte, den Grenzwert für Insektenbefall von 0,5 auf 1% hochzusetzen. Damit lag der Vorteil auf russischer Seite. Auch Ägypten hat neue Weizenausschreibung angekündigt. Die Philippinen haben 220.000 mt Futterweizen, Japan 122.000 mt Mahlweizen zum Kauf ausgeschrieben

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
26.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Getreidepreise legen wegen gestiegener Spannungen am Schwarzmeer zu, nachdem ein türkischer Frachter in Cherson von einer Rakete getroffen wurde. China wird sich für beträchtlichen Teil seiner Maisimporte an Brasilien wenden.
Getreide
25.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Beim Weizen kehren teilweise die Käufer zurück an den Markt. Dabei stehen die Futtergerstenexporte Frankreichs und Maisexporte Brasiliens im Fokus. Diskussion um Polarwirbel entbrannt. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Getreide
24.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen setzt Abwärtstrend massiv fort. Russland sorgt durch Exportzwang weiterhin für Kursdruck. Niederschläge Südamerikas verbessern Ertragsaussichten für Mais. Ukrainische Exporte nehmen wieder an Fahrt auf.
Getreide
19.01.2023
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Ukrainische Exportaussichten abhängig vom weiteren Kriegsverlauf. FranceAgrimer aktualisiert Exporterwartungen und Lagerbestände. Ukraine erwartet weniger Maisnachfrage aus China. Regenprognosen für Argentinien mindern Spekulation.