Getreide

Getreide: Russland will Getreideabkommen nur um 60 Tage verlängern

14. März 2023 um 13:47 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Getreideabkommen wird verkürzt fortgesetzt. US-Maisexport kommt langsam in Gang. Zusammenbruch der Silicon Valley Bank (SCB) schwappt auf Rohstoffmärkte über. Verringerte Nachfrage der Mischfutterindustrie. Prämien für Mahlweizen.

 

Weizen: Getreideabkommen wird verkürzt fortgesetzt
Die Weizenpreise hatten bis Montag weiter nachgegeben, bis die zögerliche Haltung Russlands mit Blick auf die Verlängerung des Getreideabkommens wieder für Kurauftrieb gesorgt hatte. Gestern hat Moskau allerdings einer verkürzten Verlängerung zugestimmt, entgegen der von UN und Türkei unterzeichneten Dokumente nur um 60 Tage, anstatt 120 Tagen. Die Märkte reagierten am Montag zudem auf die Schwäche des US-Dollar, die durch den Zusammenbruch d

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
16.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024
CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!
Getreide
08.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kurse an den Terminbörsen rudern wieder zurück. Regenprognosen für Russlands Süden und verbesserte Ernteaussichten für US-Weizen drücken die Kurse. Russland muss noch hohe Exportläger bis Saisonende räumen. Mais zeigt sich dagegen eher stabil.
Getreide
07.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Terminbörsen entfachen eine Kursrallye, die von Spekulanten getrieben wird. Überschwemmungen in Südbrasilien, Trockenheit und Fröste in Russland, sowie übermäßiger Regen in Westeuropa liefern hierfür die Munition. Doch die Kurse brechen bereits wieder ein.